Read Der Zwerg im Kopf: Roman (Beltz & Gelberg) by Christine Nöstlinger Online

Title : Der Zwerg im Kopf: Roman (Beltz & Gelberg)
Author :
Rating :
ISBN : 3407796382
ISBN13 : 978-3407796387
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Beltz September 1994
Number of Pages : 493 Pages
File Size : 867 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Der Zwerg im Kopf: Roman (Beltz & Gelberg) Reviews

  • Brigitte Friedrich
    2018-10-22 20:01

    Ich hatte dieses Buch schon bei der Ersterscheinung gelesen und es schildert auf sehr fantasievolle Weise die Probleme von "Scheidugskindern und anderen" und macht Mut für eine Strategiebewältigung der "Scheidungskinder" - aber nicht nur für diese gedacht.Habe es jetzt wieder gekauft, da ich es beruflich nutzen möchte.

  • B. Volksbank
    2018-11-03 21:29

    Grossartige Parabel über die Flausen, die sich im Kopf eines Menschen, hier: Kindes verselbständigen und von der Veränderbarkeit des eigenen Wesens wenn da plötzlich ein Zwerg im Kopf die Weichen anders stellen würde und eine reflektierende Differenziertheit ein Nachdenken anstatt eines auf Vorprogrammierungen, Manipulationen und Vorurteile begrenzten rein schematischen bequemen Denkens in Gang setzen würde.. Genauso revolutionär, grenzüberschreitend infragestellend und inspirierend wieFrau Nöstlingers GURKENKÖNIG..

  • Kathrin Bengel
    2018-11-04 21:15

    Seit meiner Kindheit liebe ich Kinderbücher und auch jetzt mit 28 Jahren ist es noch so.Der Zwerg im Kopf lässt mich immer wieder laut auflachen und ist für Kinder sowie Erwachsene sehr schön und bildlich geschrieben. Ich mag insbesondere auch die Zeichnungen. Als Kind hab ich es mir ständig aus der Bücherei ausgeliehen und jetzt endlich gekauft.

  • S. Hose
    2018-10-31 23:05

    ein sehr cooles Buch. Sowohl meiner 6 jährigen Tochter als auch mir hat es gut gefallen. Witzig geschrieben, aber auch ein bisschen zum nachdenken. Ü er die paar kraftausdrücke im Buch muss man bei kleinen kids halt hinweg lesen... aber sonst

  • None
    2018-11-13 22:08

    Besonders lustig fanden unsere Kinder dieses Buch und übernahmen die Idee sogar im Spiel - nie mehr allein sein, ist zwar nicht immer unproblematisch, wie die Heldin des Buches erkennen kann, aber auf jeden Fall sehr unterhaltsam für alle Leser. Nöstlinger hat sich wieder einmal selber übertroffen.

  • haischnei
    2018-11-01 20:00

    Ein wirklich sehr sehr schönes Vorlesebuch! Meine Erstklässler und ich hatten viel Spaß!Das Buch greift dabei ganz nebenbei viele Lebensbereiche auf: vom guten und fairen Miteinander bis hin zur Scheidungsproblematik.

  • carlomedicus
    2018-10-22 18:15

    So wenig ich das Buch der Autorin angreifen möchte, so sehr muss ich das tun.Die über achtzigjährige Christine Nöstlinger hatte eine Brustkrebserkrankungüberstanden, 2010 wurde erneut ein Uteruskarzinom festgestellt. Das hatnatürlich nichts mit dem vorliegenden Buch zu tun und darf in die Rezensionselbstverständlich nicht mit einfließen. Es hat aber mit dem Mensch ChristineNöstlinger zu tun und soll zeigen, wie wenig ich die Autorin persönlich angreifenoder diffamieren will.Sie ist überdies Trägerin zahlloser internationaler Ehrungen, hoher literarischerDekorationen und renommierter Preise.Dennoch muss ich meine tiefe Enttäuschung von der Autorin ausdrücken.Was da in "Der Zwerg im Kopf" passiert, ist wahrlich feministischeGehirnwäsche übelster Ausprägung.Das äußert sich darin, dass Anna, die Hauptfigur des Kinderbuchs, alles darf.Jede Frechheit, jeder überschießende Gefühlsausbruch und alle Beschimpfungenvorwiegend des Vaters werden nicht nur ohne Korrektiv hingenommen, sondernzur selbstverständlichen Normalität gemacht.Eine latente Botschaft an die Mädchenwelt, so sehe ich das.Selbstverständlich werden im Gegenzug alle männlichen Wesen runter gemacht.Buben werden ausschließlich in ihrem gemeinsten, krankhaft brutalen Verhaltendargestellt, das überdies durch mädchenhaft dämliche Interpretation noch zumNegativen hin 'verfeinert' wird.Der Plot der Geschichte ist äußerst flach, ja selbst für mich langweilig. Das Buchtaugt allemal, Kindern das Lesen zu verleiden.Die vermeintlich kindhaft adaptierte Sprache kommt höchstens infantil rüber. Sowie eine Tante, die besonders cool sein will, indem sie Worte der Jugendspracheverwendet.In dem Zusammenhang werden auch falsche Worte gebraucht, bzw. solche, diees nicht gibt. Von einer Topfkolatsche habe ich jedenfalls noch nie gehört,wahrscheinlich meint die Autorin das bei uns in Österreich verbreitete Feingebäck'Topfengolatsche'.Die grafische Ausgestaltung der Bilder (schwarz-weiß Strichzeichnungen) istebenfalls von sehr minderer Qualität. Hier war es offenbar wichtiger, dassdieser künstlerisch gedachte Teil von einer Frau erledigt wurde – wie bei allenanderen Büchern von Christine Nöstlinger. Möge meine Recherche doch nurfehlerhaft sein.Und daher muss ich dich, liebe Christine Nöstlinger, als Ikone desösterreichischen Kinder- und Jugendbuchs vom Thron stürzen.Mögest du weich fallen.