Read Imperium: Roman (Cicero, Band 1) by Robert Harris Online

imperium-roman-cicero-band-1

Macht will ein ImperiumPompeji war ein internationaler Triumph Robert Harris versteht es wie kein Zweiter, die Antike mit Leben zu f llen und die Gegenwart in einem Roman zu beschreiben, der vor zweitausend Jahren spielt Im Mittelpunkt der Trilogie steht ein gerissener, mit allen Wassern gewaschener Anwalt und geborener Machtpolitiker Er hat nur ein Ziel Er will nach ganz oben Seine gef hrlichste Waffe ist das Wort Sein Name Marcus Tullius Cicero....

Title : Imperium: Roman (Cicero, Band 1)
Author :
Rating :
ISBN : 9783453419353
ISBN13 : 978-3453419353
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Heyne Verlag 12 Oktober 2015
Number of Pages : 496 Seiten
File Size : 896 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Imperium: Roman (Cicero, Band 1) Reviews

  • Firefly
    2018-11-21 02:02

    Marcus Tullius Cicero ist bis heute jedem Lateinschüler bestens bekannt. In diesem Buch wird seine fiktive Biographie von seinem, ganz und gar nicht fiktiven, Sklaven und Sekretär Tiro verfasst.Cicero wird von Historikern sehr unterschiedlich beurteilt. Harris zeichnet ein Bild, das wohl nicht ganz der Wahrheit entsprechen dürfte. Der historische Cicero hat natürlich Militärdienst geleistet, was ja auch Voraussetzung für den Cursus Honorum war. Im Buch kann er nicht einmal Blut sehen. Unwahrscheinlich zu einer Zeit und an einem Ort, wo Blut und Tod teil den täglichen Lebens waren. Diese kleine, schriftstellerische Freiheit, rundet das Bild des Protagonisten aber sauber ab. Ansonsten ist der ganze Romna akkurat recherchiert.Harris gelingt es, das alte Rom in seiner tubulentesten Zeit, sehr lebendig werden zu lassen. Letzendlich ist Cicero nur die Basis. Hauptakteur ist die Politik der späten, römischen Republik, die uns sehr exotisch erscheinen mag, in der es aber doch interessante Parallelen zu heutigen gibt. Was hemmungsloser Populismus schon vor 2000 Jahren angerichtet hat, wird erschrecken plastisch dargestellt.

  • Vielleser
    2018-11-28 22:39

    Die vielen positiven Bewertungen, die die Spannung loben, kann ich nicht nachvollziehen. Über weite Strecken zieht sich die Erzählung hin. Ich persönlich konnte auch keinen wirklichen Zugang zu der Erzählperspektive finden und alles in allem bleiben die Charaktere sehr blass. Auch Ciceros Redeintelligenz wird in meinen Augen nicht deutlich. Auch - das wurde an dieser Stelle einige Male erwähnt - finde ich viele "moderne" Begrifflichkeiten deplaziert in einem solchen Roman. Ehrlich gesagt fand ich fast die original Cicero-Rede-Texte in der Schule spannender.Schade, ich hatte mir nach den vielen positiven Bewertungen deutlich mehr erhofft.

  • KatharinaZrost
    2018-11-23 19:48

    Und das sagt jemand, der mit Geschichte im Allgemeinen nicht viel anfangen kann - und schon gar nichts mit Gechichtsromanen. Doch hier (und ich habe das Buch aufgrund einer Empfehlung gelesen) sind die Geschichte und das politische System des römischen Reichs so geschickt in eine Geschichte (ja, die historische Gschichte in einer fiktiven Geschichte ) verpackt, dass ich das Buch kaum weglegen konnte. Ja, es erfordert Konzentration, die Namen, Ämter und Funktionen im Auge zu behalten und es ist definitiv kein Roman, den man so nebenbei zum Einschlafen lesen kann. Jedenfalls ging es mir so. Dennoch unschlagbar anschaulich für Leser, die es nicht so mit geschichtlichen Fakten haben. Klare Leseempfehlung! Nun werde ich Band 2 und 3 lesen...

  • leser 69
    2018-11-24 00:02

    Was für ein geniales Buch. Absolute Leseempfehlung von mir. Ich habe viel über die Geschichte Roms und ihre prägenden Persönlichkeiten gelernt und gleichzeitig eine grosse Bewunderung für den Hauptcharakter Markus Tullius Cicero entwickelt. Man ist während der Lektüre ständige gespannt auf seine nächsten taktischen Züge und seine genialen Reden. Das Wort und sein Verstand sind seine gefährlichsten Waffen und er scheut sich nicht davor, sie zu seinem Vorteil einzusetzen. Ich freue mich jedenfalls nun auf den Band 2 der Cicero-Trilogie.

  • S. R.
    2018-11-20 02:49

    Robert Harris überzeugt einmal mehr mit einem quasifiktionalen Historienromanen. "Imperium" setzt sich von seinen anderen Werken vor allem dadurch ab, dass hier der biographische Werdegang eines großen römischen Politikers nachgezeichnet wird. Spannend, mitreißend, nervenzerreißend. Ein Leben wir ein Thriller.Der Roman ist aus der Sicht Marcus Tullius Tiro geschrieben, der auch in Wirklichkeit Jahrzehnte als Privatsekretär von Marcus Tullius Cicero agierte. "Ich werde mich auf meine Erinnerung und die meiner Obhut anvertrauten Dokumente stützen." (S.12) Wo historische Dokumente zur Absicherung und Anreicherung der Geschichte fehlten, setzt Dichtung ein. "In meinem hohen Alter lässt mich mein Gedächtnis bei gewissen Einzelheiten gelegentlich im Stich." (S.470)Robert Harris baut seine Erzählung geschickt auf heute vorherrschenden Überzeugungen, Einstellungen und Meinungen zu politischen Systemen auf. Dadurch wird dieser Polit-Thriller aktuell, relevant und leicht nachvollziehbar. Mehr als 2.000 Jahre zeitlicher Distanz werden durch diese Stilelemente überbrückt. Oder zugekittet. Je nach Sichtweise.Dazu zählen: "'wer die Strasse kontrolliert, kontrolliert das Recht'" (S.162), "Wer nicht für uns ist, ist gegen uns." (S.271), "'Wenn man selbst überzeugt ist, überzeugt man auch andere'" (S.254), "'Die meisten Menschen huldigen der aufgehenden, nicht der untergehenden Sonne.'" (S.220). Und natürlich für alle, die selber einmal Verantwortung in politischen Systemen getragen haben: "'Diese Leute' klagte Cicero eines Morgens mir gegenüber, 'sind eine Warnung für jeden Staat, der einen festen Beamtenstab unterhält. Am Anfang sind sie unsere Diener, und am Ende bilden sie sich ein, sie seien unsere Herren.'" (S.344) Allzu wahr in der Bundesrepublik Deutschland im 21. Jahrhundert. Galt dies aber auch schon für das antike Rom?Bei meiner Beurteilung dieses sehr unterhaltsamen Romans halte ich es mit dem vermeintlichen Cicero: "'Die Kunst des Lebens besteht darin, sich mit Problemen erst dann zu beschäftigen, wenn sie auftauchen und seine Lebenslust nicht dadurch zu ruinieren, dass man sich schon weit im Voraus darüber den Kopf zerbricht." (S.473) Also einfach lesen und genießen.