Read Die Scrum-Revolution: Management mit der bahnbrechenden Methode der erfolgreichsten Unternehmen by Jeff Sutherland Online

die-scrum-revolution-management-mit-der-bahnbrechenden-methode-der-erfolgreichsten-unternehmen

Scrum hei t die revolution re Methode, die seit den 90er Jahren gro e ITProjekte zum Fliegen bringt Und das schneller und kosteng nstiger als geplant Unternehmen, die mit Scrum arbeiten, schaffen die doppelte Arbeit in der H lfte der Zeit Gar nicht auszudenken, was gesch he, wenn jede Firma von dieser Methode profitieren k nnte Genau das ist Jeff Sutherlands Mission Als Scrum Erfinder zeigt er in seinem neuen Standardwerk ganz normalen Unternehmen, wie sie Scrum Teams etablieren, ihre Entwicklungsaufgaben vereinfachen und alle ihre Projekte agil, z gig und kosteng nstig durchziehen....

Title : Die Scrum-Revolution: Management mit der bahnbrechenden Methode der erfolgreichsten Unternehmen
Author :
Rating :
ISBN : 359339992X
ISBN13 : 978-3593399928
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Campus Verlag Auflage 1 8 Januar 2015
Number of Pages : 101 Pages
File Size : 772 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Die Scrum-Revolution: Management mit der bahnbrechenden Methode der erfolgreichsten Unternehmen Reviews

  • Rach Team&Kommunikation
    2019-07-05 13:56

    Was man den Amis immer vorwirft finde ich gerade so gut an diesem Buch. Viele spannend erzählte Beispiele und Geschichten.Das Buch ist eine super Einführung in das Thema Scrum - wie der Auror selbst behauptet, vom Scrum Erfinder - die auch Lust macht es auszuprbieren. Der Autor erklärt ausführlich den Sinn hinter vielen Scrum-Regeln. So ist für mich klar, dass viele Scrum-Regeln auch für das "normale" Teamwork aller Teams und für unseren Arbeitsalltag elementar sind.Es gibt im Anhang eine "kurze" Zusammenfassung von Schritten, die man tun sollte, wenn man Scrum einführen will.Wer tiefer einsteigen möchte, und insbesondere, wenn man wissen möchte, wo die Schwierigkeiten in der Praxis liegen, wo Hürden sind, wo individuelle Anpassungsmöglichkeiten sind, der ist hier falsch. "Der Ami" verspricht halt immer das All-Heil-Mittel für alles. Wenn man nur genau diese Anweisung befolgt, wird alles super.Für den Einstig eine spannende, unterhaltsame Lektüre und absolute Empfehlung.

  • Ingo Kallenbach - Reflect GmbH & Co. Kg
    2019-07-10 12:53

    Jeff Sutherland gilt gemeinsam mit Ken Schwaber als Erfinder der Scrum-Methode. Das neueste Buch von Sutherland stellt eine gute und lesenswerte Zusammenfassung dieser Projektmanagementmethode dar, insbesondere deshalb, da Projekte vorgestellt werden, die auch außerhalb der IT-Spielwiese liegen.Seit geraumer Zeit geistern Scrum und weitere agile Methoden durch die Unternehmenswelt. Scrum ist damit auch als moderne Projektmanagementmethode im Nicht-IT-Sektor angekommen. Die Methode selbst ist bei weitem nicht neu, sondern geht in ihren Ansätzen zurück auf die 90er Jahre. Aber wie so oft, dauert es manchmal einige Jahrzehnte, bis neue Ansätze über den Teich zu uns schwappen. Für Sutherland „himself“ hat es sich jedenfalls gelohnt: Er tourt seit einigen Jahren durch die Welt mit seinen Vorträgen und Seminaren und ist auch immer wieder in Deutschland anzutreffen.Auf über 200 Seiten beschreibt Sutherland in persönlichem Erzählstil, wie Scrum entwickelt wurde. Das ist meist unterhaltend und spannend, kann aber manchmal aufgrund der Tendenz zur Selbstbeweihräucherung etwas ermüdend sein. Insbesondere die Ausführungen zu seinen Erlebnissen als Kampfpilot der US Air Force im Vietnamkrieg irritieren, wirkt doch der Bezug zu Scrum etwas bei den Haaren herbeigezogen.Als Antreiber galt für den Autor die Frage, wie ein einfaches Regelwerk aussehen müsste, um mehr Produktivität, Zufriedenheit, gegenseitige Unterstützung, Spass und Begeisterung in Teams zu erreichen? Dabei spielte systemtheoretisches Gedankengut in Bezug auf die Stabilität von Systemen ebenso eine Rolle wie die Erfolgslosigkeit der damals vorherrschenden Wasserfallmodelle und Gantt-Charts. Den wohl größten Einfluss auf die Entwicklung von Scrum hatte das später für Furore sorgende und weltweit eingesetzte Verfahren des „Toyota-Produktionssystems TPS“ sowie die Ausführungen des Amerikaners William Deming, bekannt vor allem für seinen PDCA-Zyklus (Plan-Do-Check-Act).In den weiteren Kapiteln beschreibt Sutherland gut verständlich, wie die Methode funktioniert und welche Erfolge sich damit erzielen lassen. Nach Angaben des Scrum-Erfinders sind Produktivitätssteierungen von 300%-400% machbar und keine Seltenheit. Die für Scrum typischen Rollen des „Scrum-Masters“ und „Product-Owners“ werden ebenso dargestellt wie das „Scrum-Board“ oder die Funktion des sog. „Backlogs“.Dass Scrum nicht nur in der Wirtschaft erfolgreich eingesetzt werden kann, zeigen einige Beispiele aus Bildungsprojekten (Niederlande), der Armutsbekämpfung (Uganda) oder auch aus Staat und Politik (USA).Zu kurz kommen leider - einmal mehr - die Grenzen der Methode. Diese werden auf etwas mehr als einer Seite abgehandelt mit dem Hinweis, dass man sich um Zyniker keine Gedanken machen sollte, sondern dass Scrum der Kodex des Anti-Zynikers sei. Aus eigener Erfahrung weiß ich allerdings, dass es so einige Fallstricke bei der Einführung der Methode geben kann und Scrum auch nicht universal die beste Methode für alle möglichen Projekte ist.Fazit:Ich empfehle das Buch insbesondere den folgenden Zielgruppen:a) Denjenigen, die sich erstmalig mit Scrum vertraut machen wollen,b) denjenigen, die sich für innovative Ansätze im Projektmanagement interessieren,c) Projektleitenden oder Projektverantwortlichen,d) Menschen, die sich für die Entstehung von neuen Methoden im historischen Kontext und die „Geschichte dahinter“ interessieren.

  • Lindberg
    2019-07-10 18:42

    Gut und spannend wie eine Geschichte geschrieben, teilweise - wie die ganze Methode - z.T. Wein in alten Schläuchen bzw. gesunder Menschenverstand - ganzheitlich veranlagte Menschentypen haben Projekte, Vorhaben eigentlich schon immer so gehandhabt. Dennoch super interessant und lehrreich!

  • Stephan Teuber, Loquenz Unternehmensberatung GmbH
    2019-07-14 14:51

    Klassischem Projektmanagement führt immer wieder zu exorbitanten Fertigstellungskosten. Hintergrund dafür ist, dass sich die Anforderungen an die Projekte, die Rahmenbedingungen und andere Einflussfaktoren heutzutage so dynamisch verändern, dass sich im Laufe eines Projektes die Anforderungen zu weit vom ursprünglichen Projektauftrag entfernen und damit das Projekt praktisch kaum noch wie ursprünglich geplant zum Abschluss gebracht werden kann.Jeff Sutherland – ein erfahrener Softwarentwickler und Mitbegründer der Scrum-Methode – stellt dar, wie man komplexe Projekte tatsächlich managen kann. Seine Grundidee: „Wenn man ein Projekt beginnt, warum sollte man dann nicht regelmäßig überprüfen, ob die Richtung noch stimmt und man Leistungen erbringt, die tatsächlich gebraucht werden? Warum nicht prüfen, ob es vielleicht Mittel und Wege gibt, um besser und schneller voranzukommen, und welche Hindernisse dem womöglich entgegenstehen?“ (S. 17). Das häufig vorherrschende Wasserfallmodell erreicht dies auf jeden Fall nicht. Das von ihm angeführte Beispiel der Softwareentwicklung für das FBI illustriert das eindrücklich.Scrum ist Teamarbeit in überschaubaren Teams (3-9 Mitarbeiter), verteilten Rollen wie Product Owner (besitzt die Vision für das Produkt) und Scrum-Master (führt das Scrum-Team durch den Prozess). Mithilfe einer nach einfachen Regel priorisierten Liste der notwendigen Arbeitspakete (Product Backlog) und den täglichen Teammeetings (Daily Scrum) á maximal 15 Minuten findet die eigentliche Projektarbeit statt. Ergänzt durch Sprint Reviews (Teilschritt der Produktentwicklung) und der Sprint-Retrospektive (Keylearnings aus dem vergangenen Sprint).Scrum stellt nur auf der Ebene einer weiteren Technik des Projektmanagements zu verstehen, wäre zu kurz gesprungen. Dem Autor ist es auch ein Anliegen, die Philosophie im Hintergrund darzustellen und zugänglich zu machen. Er räumt z.B. mit dem Mythos des Multi-Taskings auf (S. 86ff); zeigt, warum Erschöpfung unbedingt vermieden werden sollte (S. 100ff) oder warum zuerst am Thema Zufriedenheit im Projekt anzusetzen ist und Erfolg „nur“ eine Folge der Zufriedenheit ist (S. 139ff).Sutherland gelingt es, anhand der eigenen Fallbeispiele, diese zu Beginn etwas abstrakt klingende Systematik, eingängig zu beschreiben. Da er nicht an Detailtipps aufgrund seiner über 20-jährigen Scrum-Erfahrung spart, hat man das Gefühl, direkt nach der Lektüre ein Projekt mit Hilfe von Scrum anpacken zu müssen. Was will man mehr!