Read Erinnerungsarbeit: Zur Psychoanalyse der Unfähigkeit zu trauern by Margarete Mitscherlich Online

erinnerungsarbeit-zur-psychoanalyse-der-unfhigkeit-zu-trauern

Trauer, Trauerarbeit ist nach Auffassung der Autorin der einzige Weg, um sich aus traumatischen Ereignissen zu befreien, ihnen sozusagen den Stachel der Dauer und der Wiederholung zu nehmen Trauerarbeit, ein schmerzlicher Proze , der die ganze Person ergreift und ihr Denken und Handeln neu organisiert, ist der mehr oder weniger gelingende Versuch, vergangene Erlebnisse und Verluste, die man abzuspalten und zu verdr ngen geneigt ist, in das gegenw rtige Leben zu integrieren Was f r den einzelnen und seine krankmachenden fr heren Erfahrungen gilt, das gilt, so die Autorin, auch f r eine Gruppe, f r ein Volk In Abwandlung einer psychoanalytischen Erkenntnis kann man sagen Wer die Nazi Vergangenheit nicht betrauert, sondern verdr ngt, ist dazu verurteilt, sie immer wieder neu zu erleben In dieser Mahnung und Warnung liegt die aktuelle Brisanz dieses Buches....

Title : Erinnerungsarbeit: Zur Psychoanalyse der Unfähigkeit zu trauern
Author :
Rating :
ISBN : 3596116171
ISBN13 : 978-3596116171
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : FISCHER Taschenbuch Auflage 2 1 August 1993
Number of Pages : 192 Seiten
File Size : 696 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Erinnerungsarbeit: Zur Psychoanalyse der Unfähigkeit zu trauern Reviews

  • Henrik Jaeger
    2019-07-03 12:10

    M. Mitscherlichs Buch zeigt mit klaren, zutiefst treffenden Sätzen, daß sich die schon 1967 diagnostizierte "Unfähigkeit zu trauern" nicht gewandelt hat, daß Gefühlskälte, soziale Starre und "manisches Ungeschehenmachenwollen" immer noch die Hauptkennzeichen des deutschen Lebens sind.Natürlich hat sich die Befreiung aus der Starre, nämlich der Beginn einer schlichten tiefen Trauer, auch bei den Nachfolgegenerationen kaum vollzogen. Doch es bleibt die Frage - auf welchem Boden diese zu leisten ist, wenn es keinen gibt? Aus welcher Identität heraus köönnen die heute 40 - 50 Jährigen dem Abgrund neu ins Gesicht sehen? Vielleicht ist es zu früh,hierauf Antworten haben zu wollen, jedoch auch den Fragen näher zu kommen, wie es die Mitscherlichs getan haben, gibt mir eine Hoffnung, für die ich zutiefst dankbar bin.

  • Rezensentin/Rezensent
    2019-06-26 16:24

    "...nach Auffassung der Autorin der einzige Weg..." Allein solch ein Satz reicht aus, um zu sehen, wie dogmatisch, damit Menschen einengend ,die Psychoanalyse ist. Bessere Bücher zum Thema gibt es von Dr. Alice Miller, Dr. Tilmann Moser, Dr. Dörte Drigalski u.a.