Read Praxishandbuch Weibliche Nachfolge: Selbstcoaching-Tools für den gelungenen Einstieg ins Familienunternehmen by Daniela Jäkel-Wurzer Online

praxishandbuch-weibliche-nachfolge-selbstcoaching-tools-fr-den-gelungenen-einstieg-ins-familienunternehmen

Dieses Arbeitsbuch unterst tzt Frauen bei der Unternehmens bernahme Es enth lt 75 g ngige Tools aus der Coaching Praxis der Autorinnen, die speziell f r die Selbstreflexion weiterentwickelt wurden Die Leserin kann zu jedem Zeitpunkt der Nachfolge in die Struktur des Buches einsteigen Nach dem Abitur, als Studentin, als Berufsanf ngerin oder als Tochter, die bereits aktiv im Unternehmen der Eltern t tig ist Durch die Arbeit mit den Tools gewinnt sie Klarheit ber die eigene Position in der Familie und im elterlichen Unternehmen sowie die damit verbundenen Rollen von der Unternehmerin und Gesellschafterin bis hin zur Ehefrau und Mutter Das Selbstcoaching zieht sich wie ein roter Faden durch den bernahmeprozess und gibt eine praxisorientierte Basis zur Selbststeuerung, um als Tochter das Familienunternehmen erfolgreich in die n chste Generation zu leiten....

Title : Praxishandbuch Weibliche Nachfolge: Selbstcoaching-Tools für den gelungenen Einstieg ins Familienunternehmen
Author :
Rating :
ISBN : 3662528290
ISBN13 : 978-3662528297
Format Type : Other Book
Language : Deutsch
Publisher : Springer Gabler Auflage 1 Aufl 2017 14 November 2016
Number of Pages : 574 Pages
File Size : 575 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Praxishandbuch Weibliche Nachfolge: Selbstcoaching-Tools für den gelungenen Einstieg ins Familienunternehmen Reviews

  • Prof Dr Michael Zerr
    2018-10-31 23:01

    88 Prozent aller deutschen Unternehmen sind eigentümergeführte Unternehmen, 53 Prozent aller Beschäftigten in Deutschland arbeiten hier. Eigentümergeführte Familienunternehmen tragen 44 Prozent zum deutschen Gesamtumsatz bei.Im Rahmen meiner Vorlesungen zu Philosophie, Ethik, Corporate Social Responsibility und interpretativer Managementlehre an der Karlshochschule International University spielen diese Unternehmen eine wichtige Rolle: Familienunternehmen agieren in einem erlebbaren Kontext, sie sind rückgebunden an eine erfahrbare Wirklichkeit und nicht Gegenstand abstrakter Kapitalflüsse und opportunistischer Profitmaximierung. Sie sind eine Alternative zum kapitalmarktorientierten Raubtierkapitalismus: Wenn man einer Familienunternehmerin oder einem Familienunternehmer gegenüber von Exit spricht, dann denkt er im Zweifel nicht an Cash, sondern an Tod. Und so stehen als treibende Motive hinter Familienunternehmen häufig die Verwirklichung einer Idee, Sinnstiftung und nicht zuletzt Transzendenz. "Wir wollen nicht die Generation sein, die das Unternehmen an die Wand fährt" haben die Familienunternehmer eines großen deutschen Familienunternehmens mir ihre Motive während der Finanzkrise 2008 erläutert. Die Weitergabe des Unternehmens von Generation zu Generation wird hier zu einer treibenden Kraft.Genau hier setzen die Autorinnen an. Immer mehr Unternehmen werden an Töchter übergeben, an der Spitze familiengeführter Unternehmen stehen (je nach Definition und Bundesland) zwischen 10 und 40 % Frauen und Töchter, wie die Autorinnen schreiben. Auch wenn die Ungleichbehandlung von Frauen noch längst nicht überwunden ist: Weibliche Nachfolge ist eine wichtige gesellschaftliche und ökonomische Realität.Hierbei Rat und (ganz konkrete) Hilfestellung zu geben ist die Mission der Autorinnen. Die Überschneidung von Familiensystem und Unternehmenssystem, die Bindung und Verantwortung, die mit einer Entscheidung für die Unternehmerinnenrolle verbunden ist, die Alternativen, die sich einer potentiellen Nachfolgerin außerhalb bieten, die Erwartungen und Ansprüche an eine Unternehmerin und die eigene Nachfolgeregelung: all dies sind wichtige Faktoren, die die Nachfolge prekär und die damit verbundenen Entscheidungen uneindeutig und vielschichtig erscheinen lassen.Das Buch ist als Selbst-Coaching Buch geschrieben, mit dem die (potentielle) Unternehmerin ihren eigenen Standort klären und für sich selbst Handlungsfähigkeit und Klarheit in den verschiedenen Phasen eines Unternehmerinnenlebens gewinnen kann. Es kommt leicht daher und ist doch so ungemein tief und bereichernd. Mit vielen Beispielen, Übungen und Tools erscheint es auf den ersten Blick fast wie eine "How-to ..." Anleitung und ist bei näherem Hinsehen doch viel mehr als das: ein zuverlässiger Begleiter (ja fast eine gute Freundin) auf der Reise zu sich selbst.Allen potentiellen Unternehmerinnen und Unternehmensnachfolgerinnen, allen Studentinnen (und Professorinnen) nicht nur der Karlshochschule sei dieses Buch wärmstens empfohlen. Und by the way: Auch Männer lesen (oder besser erarbeiten es sich) mit großem Gewinn.Wie schreibt Antoine de Saint-Exupéry so schön in Wind, Sand und Sterne:„Wir können nur dann in Frieden leben und sterben, wenn wir uns unserer Rolle ganz bewußt werden, und sei diese auch noch so unbedeutend und unausgesprochen. Das allein macht glücklich. Was aber dem Leben Sinn verleiht, gibt auch dem Tod Sinn. Es ist leicht zu sterben, wenn es in der Ordnung der Dinge liegt… Einst stand ich 3 Bauern zur Seite, die am Totenbett ihrer Mutter versammelt waren… Die Mutter hatte nicht nur das Leben weitergegeben, sie hatte ihren Kindern auch eine Sprache mitgeteilt, die eine in Jahrhunderten langsam gewordene Fracht darstellt, ihr geistiges Erbgut enthält. Sie selbst hatte sie einst zu Lehen erhalten, einen kleinen Vorrat von Überlieferungen, von Weltanschauung und Mythos, der den einzigen Unterschied Shakespeares und Newtons gegenüber dem tierischen Höhlenmenschen ausmacht.Nur der Geist, wenn er den Lehm behaucht, kann den Menschen erschaffen."Prof. Dr. Michael Zerr

  • Amazon Kunde
    2018-11-20 22:08

    Die Mehrheit der Familienunternehmer wünscht sich eine familieninterne Nachfolge. Gleichzeitig stehen aber immer weniger Nachfolger zur Verfügung. Zunehmend rücken Töchter in den Fokus der Aufmerksamkeit, doch häufig scheint das Bild der traditionellen männlichen Nachfolge nach wie vor bewusst oder unbewusst im Wege zu stehen.Das „Praxisbuchhandbuch weibliche Nachfolge“ leistet einen wertvollen Beitrag zur weiteren Sensibilisierung auf das Thema und ermutigt Nachfolgerinnen ihren persönlichen Weg zu planen und zu beschreiten und sich als „erste Wahl“ wahrzunehmen.Dieses Werk richtet sich an eine durchaus breite Zielgruppe, was diese „weibliche Ausrichtung“ des Titels meiner Meinung nach legitimiert. Angesprochen sind Töchter aus Unternehmerfamilien, die vielleicht noch unentschieden sind, ob sie die Nachfolge im elterlichen Familienunternehmen antreten wollen bis hin zu Unternehmerinnen, die ihre Nachfolge bereits beschlossen bzw. angetreten haben. Selbst Übergeberinnen sind angesprochen. Sicherlich können aber auch andere Beteiligte, z.B. Väter oder Brüder, wichtige Impulse und Perspektiven daraus ziehen.Es handelt sich um ein „Arbeitsbuch“ im wörtlichen Sinne, denn es ist gefüllt mit 75 vielseitigen Selbstcoaching-Tools. Die Autorinnen empfehlen, diese strukturiert zu bearbeiten, räumen aber die Flexibilität ein, auf das ein oder andere Tool später zurückzugreifen oder es notfalls auszulassen, sollte man sich von dem Tool so gar nicht angesprochen fühlen.Sein eigener Coach zu sein erfordert einiges an Selbstdisziplin. Angesichts der Vielseitigkeit der Rollen, in denen sich Nachfolgerinnen häufig wiederfinden, wird es sicherlich für einige eine Herausforderung sein, der Bearbeitung der empfohlenen Tools angemessene Zeit einzuräumen. Auch hierzu liefert das Buch einige hilfreiche Tipps und Hilfestellungen, z.B. in Form von Angaben zu Bearbeitungsdauer einzelner Tools.Der klare Aufbau im Dreiklang „Standortbestimmung, Gestaltung des persönlichen Weges und Bilanz des Erarbeiteten ziehen“ ist ein strukturstiftender roter Faden, der dabei hilft, diesen Prozess weitgehend alleine zu beschreiten. Das Selbstcoaching bietet hierbei einen klaren Vorteil, denn der Reflexionsprozess findet alleine statt, unvoreingenommen und selbstbestimmt. Wer auf den objektiven Blick von außen nicht verzichten möchte, kann das Erarbeitete als Basis oder begleitend für eine (künftige) Betreuung durch einen externen Coach verstehen und wiederverwerten.Vielleicht ist es tatsächlich an der Zeit, vermehrt auf unsere innere zu Stimme – oder unseren „inneren Coach“ – zu hören. Die Investition in diesen Prozess der Selbstreflexion wird sich lohnen, v.a. durch gewonnene Klarheit über eigene Rollen, die eigene Position in der Familie und im Unternehmen sowie Struktur und Zielstrebigkeit für den persönlichen Stil und Weg.

  • K.krautzig
    2018-11-10 17:17

    Ein Handbuch mit Herz und Verstand!Wer rund um das Thema „Einstieg ins Familienunternehmen“ nach Orientierung sucht, findet im „Praxishandbuch Weibliche Nachfolge“ spannende Übungen und hilfreiche Anregungen auf Augenhöhe und eine tolle Grundlage für eine umfassende (Selbst-)Analyse. Die Autorinnen führen sehr persönlich und mit viel Sachverstand sowie Methodenkompetenz durch den Prozess, der sich gut in Eigenregie erarbeiten lässt, eine fachliche Begleitung aber gleichzeitig nicht ausschließt.Wie schön, dass es hier nicht um schnelle Ergebnisse geht, sondern um individuelle Erkenntnisse - immer mit dem Ziel, sich letztlich mit der Entscheidung auf allen Ebenen wohl zu fühlen.Mein Fazit: absolut empfehlenswert!