Read Vom Zauber des kleinen Glücks by Roland Kaehlbrandt Online

vom-zauber-des-kleinen-glcks

Leseprobe Abdruck erfolgt mit freundlicher Genehmigung der Rechteinhaber Alle Rechte vorbehalten.Durch einen See schwimmenDer Himmel ist leicht bew lkt, aber es ist warm Juli oder August Von der Landstra e zweigt ein Feldweg ab Der Wagen schleift leicht ber die Grasnarbe Nach einem langgestreckten Weizenfeld folgt ein niedriger Laubwald Da vorn wird es heller, und dort liegt er, der Waldsee Wie ein unentdecktes Geheimnis Glatt wie eine Scheibe Nur am Ufer kr uselt sich das Wasser leicht Buchen s umen das Ufer und Birken Birken wie in Finnland leichte, helle, zart wirkende B ume ihr Stamm sieht verletzlich, gef hrdet aus Kein Mensch ist weit und breit zu sehen, kein Wunder bei diesem Wetter Nur das Rascheln im Bl tterwerk der gedrungenen B ume ist zu h ren, keine Stimme, kein Rufen, es ist still Die erste Ber hrung mit dem Wasser Weich ist es und k hl Und sehr dunkel, etwas unheimlich Gr nlich sieht die eigene Haut beim Hineingleiten aus, wie leichenfarben In den ersten Minuten noch ein leichtes Gef hl von unbekannter Gefahr, es k nnte einen etwas in die Tiefe ziehen Aber ein paar kr ftige Schwimmz ge und ein kurzes Kraulen sch tteln die Beklommenheit ab Nun dreht man sich auf den R cken F r Sekunden schwebt der K rper regungslos im Wasser Leichte Wellen begleiten ihn Der Blick f llt auf das Ufer Man ist geborgen in einer berschaubaren Begrenzung, nicht wirklich den Naturgewalten ausgeliefert wie im offenen Meer Dann verliert sich der Blick in den Wolken und findet kleine blaue Flecken, ja einen Sonnenstrahl am Himmel Ein Wassertropfen verirrt sich von den Wimpern ins Auge, und durch den Tropfen hindurch blinzelt man dem Sonnenstrahl entgegen Und dann kommt die Befreiung, nicht heftig und stark, sondern langsam und sanft Es ist, als l ste sich der K rper f r Sekunden auf Ist so der Tod War es so vor der Geburt Sonst lassen wir es nie zu, unsere Festigkeit einzub en, aus Angst, uns zu verlieren, angreifbar zu sein Jetzt aber k nnen wir es pl tzlich Einswerden mit dem Wasser, wie es vielleicht die ersten Reptilien waren Die Gewissheit Es kann nur so sein, dass wir einst als Urwesen aus dem Wasser kamen In einem Blick, in einer Empfindung b ndelt sich die Einfachheit und Klarheit des Lebens Ganz konzentriert auf das wenige Elementare ist der K rper jetzt Langsam kehrt die lebenspraktische Wahrnehmung wieder Zuerst ist nur Vogelgezwitscher zu h ren und das leichte Pl tschern des Wassers Dann ein pr fender Blick wie weit ist es noch bis zum Ufer Es ist Zeit, umzukehren Das Wasser bietet kaum Widerstand, leicht zerteilen es die H nde beim Schwimmen Fast schwerelos gleitet der K rper dahin Mit jedem Zug ndert sich die Perspektive des Ufers Es kommt n her und n her Das ist gut so, denn langsam wird die erste Erm dung sp rbar Doch da ist schon der etwas schlammige Grund unter den F en Erfrischt und ermattet zugleich l sst man sich ans Ufer fallen, und befriedigt misst der Blick die zur ckgelegte Strecke....

Title : Vom Zauber des kleinen Glücks
Author :
Rating :
ISBN : 3821848901
ISBN13 : 978-3821848907
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : Eichborn Auflage 1 1 Januar 2005
Number of Pages : 582 Pages
File Size : 670 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Vom Zauber des kleinen Glücks Reviews

  • Heidi Schmitt-Eichhorn
    2018-12-11 01:40

    Entspannende Lektüre für Jung und Alt, und dazu in wunderschönem Deutsch geschrieben. Immer ein erfolgreiches Geschenk - und länger haltbar als jeder Blumenstrauß.

  • Renate
    2018-11-27 03:42

    Kleine Geschichten aus dem Leben in einer besonders schönen Sprache.Habe das Buch mit in die Ferien genommen und werde es auch Freunden schenken.Sicher auch ein Geschenk für ältere Menschen, die nicht mehr ganze Bücher schaffen.

  • V. W.
    2018-12-08 01:47

    Der Titel könnte einen befürchten lassen, dass man es hier mit etwas kitschigem zu tun hat. Ich hätte es mir nicht selbst gekauft, bekam es aber von jemandem geschenkt, den ich nun so garnicht in diese Ecke gestellt hätte. Ich war also neugierig, las hinein und blieb hängen.In diesem Buch werden Momente beschrieben, die leise sind und die man vielleicht übersieht oder vergisst, wenn man sich nicht ab und zu die Zeit nimmt, sich zu erinnern.Das Gesundwerden eines Kindes, das im Urlaub krank geworden ist, das Schwimmen im See, der Besuch von Freunden, die man lange nicht mehr gesehen hat. Eigentlich die Dinge, die das Leben ausmachen.Die Sprache ist unaufgeregt und präzise, die Szenen sind sehr genau beobachtet. Dabei balanciert der Erzähler immer zwischen dem Persönlichen und der Sache an sich.Man gleicht automatisch ab, was einem selbst fremd ist und was man so, oder ganz anders, auch schon einmal erlebt hat. Man wird an vieles erinnert.Für mich hat sich das Lesen sehr gelohnt, ich kann das Buch nur empfehlen.

  • Werner Donges
    2018-12-10 02:30

    Kurze Geschichten, köstlich wie kleine Pralinen. Es tut gut sie mit allen Sinnen einfach zu genießen. Eigentümlich, wie dieser Autor es versteht, Szenen des Alltags aufzugreifen und mit ihrem Zauber so in Worte zu kleiden, als hätte ich sie selbst erlebt.Ich kann uns allen, die wir den Sinn für das...kleine Glück vor Augen...nicht verloren haben, dieses Buch nur wärmstens empfehlen.