Read Backstage Mercedes-Benz Fashion Week Berlin by Claudius Holzmann Online

backstage-mercedes-benz-fashion-week-berlin

Die Mercedes Benz Fashion Week Berlin ist unbestreitbar ein H hepunkt im internationalen Modekalender Hier geben sich die Sch nen, Kreativen und Prominenten ein Stelldichein Dar ber hinaus ist die Modewoche ein wichtiges wirtschaftliches Ereignis, auf dem nicht nur Trends gesetzt und kreative Grenzen verschoben, sondern auch Karrieren angesto en und Gesch fte gemacht werden Der renommierte Fotograf Claudius Holzmann, der seit der ersten Modewoche dabei ist, hat aus rund 40 000 Fotografien diejenigen ausgew hlt, die die kreative und intensive Atmosph re der Modewoche am besten einfangen Durch diese erhalten wir Einblick in die Dramatik, die sich hinter den Kulissen abspielt Lassen Sie sich mitrei en von Holzmanns Bildern von Modedesignern, Make up Artists und Models, die dieses Schauspiel so einmalig machen....

Title : Backstage Mercedes-Benz Fashion Week Berlin
Author :
Rating :
ISBN : 3832793844
ISBN13 : 978-3832793845
Format Type : Paperback
Language : Englisch
Publisher : Teneues Verlag Auflage New title 28 M rz 2010
Number of Pages : 509 Pages
File Size : 966 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Backstage Mercedes-Benz Fashion Week Berlin Reviews

  • Heinz Herbert
    2018-11-21 01:17

    Vielleicht fieberte zunächst nur die Modewelt der *Mercedes-Benz Fashion Week Berlin* vom 20.-23.1.2010 entgegen, mit der die Veranstalter zweimal im Jahr *Trends setzen* und *kreative Grenzen* verschieben wollen. Auch die *Designer für Tomorrow* erhalten dort eine unvergleichliche Möglichkeit, erstmals ihre Kollektionen im großen Rahmen zu präsentieren, dort wo neben etablierten Modedesignern und Make-up-Artisten bezaubernde Models dafür sorgen, dass aus einem Modeentwurf ein Gesamtkunstwerk werden kann.Sogenannte Fashion-Victims (das Gegenteil von Modemuffeln), Topmodels, junge Frauen die durch stetige Medienpräsenz auffallen oder auffallen möchten und ein Teil der großen Welt der Modemacher haben längst einen neuen Treffpunkt gefunden, Berlin.Natürlich gibt es die üblichen kritischen Stimmen, besonders laut von denen, die sich eventuell nicht genügend gewürdigt sahen, wie vielleicht Wolfgang Joop, der in der FAZ meinte: *Die Leute sind toll, die After-Show-Partys sind toll. Alles perfekt - bis auf die Mode!*Selbst wenn das so zuträfe - was ich nicht beurteilen kann - spiegelt dieser faszinierende Bildband die sicherlich außergewöhnliche Atmosphäre auf dieser Modewoche wider, weil er Mode nicht einfach *abgelichtet* zeigt, sondern Einblick in die Dramatik hinter den Kulissen gewährt.Dafür steht der Fotograf Claudius Holzmann, den man gerne auch mit Michael Schumacher vergleicht, weil beiden *Schnelligkeit, Präzision und ein Gespür für entscheidende Augenblicke* nachgesagt werden.Es ist durchaus möglich, dass dieses Back-Stage-Model-Shooting dem Düsseldorfer Fotografen ganz besonders liegt, denn seine Aufnahmen sind von ganz außergewöhnlicher Präsenz, die mich als engagierten Hobbyfotografen schlichtweg vor Begeisterung erstaunen lässt.Auch wenn dieser Profi Holzmann sicherlich von *Routine* sprechen würde, man sieht es seinen herrlichen Momentaufnahmen nicht an wenn es denn so sein sollte, zumal ein Shooting mit Models eine handfeste Herausforderung bleibt, mit der man Karrieren durchaus befördern kann. Das Gegenteil ist ebenso möglich.So zeigen seine *Shots* ungewohnte Facetten der Persönlichkeit der Models, zeigen ein Ergebnis, das man aus den Klatschseiten der Hochglanzblätter nicht kennt. Bei aller Spontanität der Fotos, die hier in diesem Band dankenswerterweise großformatig zu sehen sind, spielt Retusche offenbar keine große Rolle. Die Abgelichteten dürfen auch kleine Schönheitsfehler haben, auch wenn man die wirklich suchen muss. Und genau das macht das Ergebnis so interessant und authentisch.Claudius Holzmann (Jahrgang 1968) fotografiert Porträt und Fashion, aber auch Stills und Architektur und zählt somit auch als Werbefotograf zu den außergewöhnlichen Allroundern. Er sagt von sich und seiner Kunst in seiner bescheidenen Art und Weise: *Mich faszinieren die vielfältigen Möglichkeiten der Fotografie. Das spiegelt sich in meiner Arbeit wider.*Was gibt es mehr dazu zu sagen?Ein toller Bildband und alles andere als lediglich die Ablichtung von Models auf dem Laufsteg.Diesen Fotoband empfehle ich gerne und nachdrücklich. HMcM

  • Niclas Grabowski
    2018-12-03 06:23

    Also auf der Titelseite, da sieht man ein Bild, das gerade nicht "Backstage" ist. Es ist ein wunderbares Photo vom schönen Schein, der auf den Laufstegen der Stadt Berlin inzwischen zweimal pro Jahr präsentiert wird. Sehr edel, sehr elegant und irgendwie cool. Lächeln dürfen die Modells dazu natürlich nicht. Denn wie bei Brecht im Theater liegt der Spaß doch eher in der Verfremdung, im Abstand vom Darsteller zum Zuschauer, welcher den Reiz des Schauspiels eigentlich ausmacht.Aber wenn Menschen - vor allem Männer - wirklich etwas reizt, dann wollen sie natürlich auch hinter die Sache sehen. Sie wollen etwas über die Geheimnisse der Show wissen, selbst wenn diese Geheimnisse dann den Zauber des Schauspiels zerstören sollten. Und deshalb begnügen wir uns nicht mit dem vordergründigen Glamour. Wir wollen auch hinter den Vorhang. Genau: Backstage! Selbst wenn dort nur Staub, Hektik, zu dünne Beine, Stress und Arbeitsatmosphäre erwarten. Tatsächlich hat mich selbst wenig so enttäuscht, wie mein einmaliger Besuch hinter den Kulissen einer Modenschau. Selbst wunderschöne, halbnackte Frauen bringen's einfach nicht, wenn sie wie aufgescheuchte Hühnchen frierend durch kalte Räume mit ungeputzten Wänden rennen.Claudius Holzmann hat aber glücklicherweise mit der Dekonstruktion von Mythen nicht viel am Hut. Hier im Bildband sind auch hinter der Bühne alle Modells wunderschön und dürfen ausdrucksvoll in die Kamera posen - wie man so schön (und falsch) sagt. Und so sieht man in diesem Buch einfach unglaublich viele Arten, auf die eine Frau süß aussehen kann. Auch ein paar Prommis dürfen dabei mitmachen, allen voran eine Jessica Schwarz mit kreativer Brille. Und man merkt, dass dabei auch halbfertige Makeups, Haare in Unordnung und gelegentlich auch etwas schräge Outfitts nicht wirklich stören. Kein Wunder, dass hier auch genug Photos vom Laufsteg selbst enthalten sind. Der Glamour, den die Bilder vermitteln, ist bei den Aufnahmen auf und hinter dem Laufsteg praktisch identisch. Mag auch meine nette Bekannte, die das selbst gelegentlich erlebt, das immer etwas anders erleben.Erwähnen sollte man noch, dass es hier wirklich nur um die Photos geht. Die paar kurzen Texte von einigen Machern der Fashion Week bringen hier nur wenig neue Informationen. Beschreibungen oder Kommentare zum Leben hinter dem Laufsteg sucht man hier vergeblich, auch wenn diese sich doch gerade für eine Welt, die vielen Lesern eben doch unbekannt bleiben wird, durchaus angeboten hätten. Auch die ästhetischen Brüche zwischen den Welten vor und hinter dem Laufsteg sind eben nicht das Thema des Autors. Aber dafür sind viele der einzelnen Photos eben wirklich herausragend. Meine Güte, dieses eine Castingopfer von Heidi sieht ja doch wirklich gut aus. Aber nicht nur Fans von Germany's Next Top Model werden den Band mögen, sondern auch alle, die einfach schöne Photos lieben.

  • FrizzText
    2018-11-19 06:36

    Auf die Model-Reihen auf den Laufstegen haben viele Fotografen Zugriff - auf das, was Backstage passiert, nur wenige. Claudius Holzmann, Düsseldorfer "People"-Fotograf, genießt das Vertrauen, dort Reportagen herzustellen zu dürfen, wo die Maske vieler berühmter Models fallen. Zwar erntet er dafür manchmal einen etwas giftigen Blick (111), aber insgesamt gesehen, schlägt er eine Bresche für das menschliche Verständnis: Model mit brummigem Baby im Arm (86), Model, dem der Friseur an den Haaren zerrt (144), Model im kurzen Hemd (10), mit seitlichem Einblick ins Dekolleté (84), in ein Buch vertieft (63). Aber neben diesen Schnappschüssen auf Momente kurzer Bewusstlosigkeit gibt es auch jene heller Klarheit: Heidi Klums TV-Sieger, wie Sardinen auf eine Zuschauer-Bank gepfercht: Sie schießen zurück mit ihren Pocket-Kameras (77). Der berühmteste Make-Up-Stylist Deutschlands, Boris Entrup (für Maybelline Jade), posiert gekonnt mit der Klum-Gewinnerin Sarah (21) - und ist auch mit ausgiebig geführten Interviews im Buch vertreten. Das schwarz-Leder-lastige Titelbild des Buches stammt von einer perfekten Serie über die Spring/Summer Kollektion 2009 von Kai Kühne (53); das Urlaubs-Gedicht in Blau und Weiß aus der 2010er Kollektion von Guido Maria Kretschmer (105) hat's mir besonders angetan (und wäre auch ein gutes Titelbild gewesen) - wenn man konservative Bildgestaltung vorziehen würde. Da ich eher der experimentellen zuneige, würde ich die endlos langen Beine (98), die mit Superweitwinkel fototechnisch komponiert wurden, auf den Umschlag setzen: Dieses Foto zeigt, dass in Claudius Holzmann absolut mehr steckt als bloß ein Glamour- und Fashion-Fotograf ...