Read Leichtkollisionen: Wahrnehmbarkeit und Nachweis von Pkw-Kollisionen (ATZ/MTZ-Fachbuch) by Klaus Schmedding Online

leichtkollisionen-wahrnehmbarkeit-und-nachweis-von-pkw-kollisionen-atz-mtz-fachbuch

Im Buch werden alle technisch wichtigen Kriterien beleuchtet, die n tig sind, um beurteilen zu k nnen, ob eine stattgefundene Leichtkollision vom Unfallverursacher sicher registriert werden konnte Dabei werden neueste Versuchsergebnisse vorgestellt und auf die Bed rfnisse der t glichen Praxis umgem nzt z B f r Verkehrsjuristen und sachverst ndige Kollegen In die aktuelle Auflage wurde ein Kapitel zur Vertiefung der Schadenskompatibilit ts Pr fung mit aufgenommen....

Title : Leichtkollisionen: Wahrnehmbarkeit und Nachweis von Pkw-Kollisionen (ATZ/MTZ-Fachbuch)
Author :
Rating :
ISBN : 9783834820068
ISBN13 : 978-3834820068
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : Vieweg Teubner Verlag Auflage 2., erg Aufl 2012 7 Juli 2012
Number of Pages : 109 Pages
File Size : 866 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Leichtkollisionen: Wahrnehmbarkeit und Nachweis von Pkw-Kollisionen (ATZ/MTZ-Fachbuch) Reviews

  • Bernd Emmenlauer
    2019-06-25 18:34

    Dieses Buch sollte bei kenem SV im Bücherregal fehlen.Es hätte nicht besser geschrieben werden können.Super gemacht das Ganze.

  • Kraftfahrzeugtechnikstudent
    2019-07-14 11:29

    Leichtkollisionen, mit denen sich das Buch beschäftigt, entstehen im Zusammenhang mit Rangiermanövern wie Beispielsweise beim Ein- bzw. Ausparken von Fahrzeugen. Die dabei entstehenden Schäden an den Fahrzeugen können schnell zu hohen Reparaturkosten führen. Entfernt sich der Unfallverursacher von der Unfallstelle, ohne den Kontakt zum Unfallpartner aufzubauen, kann dies vor Gericht als Unfallflucht ausgelegt werden.Es stellt jedoch die Frage, ob eine solche Kollision vom Unfallverursacher überhaupt wahrgenommen wurde! Beschuldigte werden häufig durch subjektive Einschätzungen von Sachverständigen belastet. Objektive Kriterien zur Beurteilung der Wahrnehmbarkeit und Nachweis von Leichtkollisionen fehlen in der Regel.An diesem Punkt setzt das Buch an, in dem es das Thema der Wahrnehmbarkeit und dem Nachweis von Leichtkollisionen wissenschaftlich untersucht.Der Autor steigt mit einer kurzen Einführung in den juristischen Hintergrund des „unerlaubten Entfernens von der Unfallstelle“ ein. Diese richtet sich an Techniker, denen der juristische Hintergrund fehlt.Es folgt eine detaillierte Vorstellung in die Grundsätze der Wahrnehmbarkeit von Kollisionen. Es wird praxisnah erläutert, wie der Mensch auf visuelle, akustische und taktile Weise Kollisionen wahrnimmt.Im Anschluss daran erläutert der Autor knapp bisherige Forschungsergebnisse anderer Wissenschaftler auf diesem Themengebiet. Es fällt auf, dass der Autor sich primär nur auf eine andere Veröffentlichung bezieht. Womöglich sind die bisherigen Veröffentlichungen anderer Autoren auf diesem Gebiet von geringer Anzahl.Nach diesen einführenden Kapiteln folgen die beiden umfangreichsten Abschnitte. Beginnend mit der detaillierten Beschreibung der Versuchsabläufe eigener Probandenversuche zur Wahrnehmbarkeit von Leichtkollisionen folgt die Anwendung der Ergebnisse auf Praxisbeispiele aus dem Alltag eines Sachverständigen. Diese Abschnitte zeigen den Charakter eines Nachschlagewerkes für die gängigsten Unfallkonstellationen und sind sehr ausführlich.Das Buch zeigt deutlich die Komplexität der Wahrnehmbarkeit solcher Kollisionen für den Fahrer eines Fahrzeugs und die verschiedenen Einflussgrößen. So wird schnell verständlich, dass viele solcher Kollisionen von Verursacher unbemerkt bleiben und diese zu Unrecht einer Unfallflucht beschuldigt werden.Als Student der Kraftfahrzeugtechnik sehe ich das Buch positiv, da es die Sachverhalte sehr praxisnah und nicht unnötig kompliziert darstellt. Für Personen, die sich beruflich mit der Untersuchung solcher Kollisionen beschäftigen wollen, bietet dieses Buch einen umfangreichen Einstieg in das Thema. Da die technischen Hintergründe verständlich und praxisnah beschrieben werden, ist es auch für Nicht-Techniker gut verständlich.