Read Schiller-Code by Rita Hausen Online

schiller-code

T bingen Am 10 November wird eine schauerliche Bluttat an einem Professor der Anatomie begangen Er wird mit abgetrenntem Kopf in der Sch delsammlung aufgefunden Drei Tage sp ter geschieht ein weiterer Mord Theaterregisseur Kramer liegt erstochen in der Garderobe Die Polizei ist ratlos, obwohl der M rder Botschaften hinterl sst Ein Team von Fallanalytikern, das von Malvine Wiesental, genannt Lena, geleitet wird, versucht, Licht ins Dunkel zu bringen Hat es etwas zu bedeuten, dass der erste Mord am 250 Geburtstag von Schiller geschah Dass der Professor auf der Suche nach Schillers echtem Sch del war Dass Kramer eine umstrittene Wallenstein Inszenierung auf die B hne gebracht hat Geh ren die F lle berhaupt zusammen Die Spur f hrt zun chst zu einem kauzigen Bibliothekar, der sich f r ein w rdiges Grabmal Schillers einsetzt Es gibt jedoch keine eindeutigen Hinweise, dass er hinter den Morden steckt So w hlen die Fallanalytiker zun chst einmal im Leben der Opfer und bringen Bemerkenswertes zu Tage....

Title : Schiller-Code
Author :
Rating :
ISBN : 3845901608
ISBN13 : 978-3845901602
Format Type : EPub
Language : Deutsch
Publisher : AAVAA Verlag UG Auflage 1., Aufl 21 Januar 2012
Number of Pages : 191 Seiten
File Size : 798 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Schiller-Code Reviews

  • anma
    2019-06-23 08:25

    ich hatte mich auf einen spannenden Krimi gefreut, leider nur Langeweile. Die Idee ist bestimmt nicht schlecht, aber der Schreibstil ist mehr als nicht gekonnt. Sehr bieder, so dass ich schon gleich ahnte, wer der Mörder ist. Über die Verhöre kann ich nur lachen, wenn die Polizei so vorgeht, freut sich jeder Gauner.

  • HEIDIZ
    2019-06-18 06:32

    Friedrich Schiller und sein Schädel haben die Menschen bewegt, bewegen sie immer noch, da nicht wirklich klar ist, was es damit auf sich hat.Die Autorin Rita Hausen hat sich in einem spannenden Kriminalroman auch mit der Thematik beschäftigt und diese in ihr Buch eingearbeitet.Wir steigen im November des Jahres 2009 in die Handlung ein und werden gleich zu Beginn mit absoluter Spannung konfrontiert. Die Schädelsammlung in Tübingen wird zum Schauplatz einer schaurigen Bluttat. Man findet den abgetrennten Schädel des Prof. für Anatomie innerhalb der Sammlung. Aber das ist lange nicht alles – einige Tage danach geschieht ein weiterer Mord. Ein Regisseur vom Theater wird tot aufgefunden. Er wurde erstochen. Die Polizei ermittelt – tappt aber erst einmal im Dunkeln. Der Mörder hinterlässt Botschaften, aber die helfen noch nicht wirklich weiter …Man holt Fallanalytiker zu Hilfe, die Licht in das Dunkel bringen sollen. Der 250. Geburtstag Schillers war der Tag der ersten Tat. Könnte es sein, dass der Anatomieprofessor auf der Suche nach Schillers Schädel war ??? Ob die beiden Morde zusammen gehören, auch das ist noch nicht gleich klar. Ein Bibliothekar ist der nächste mysteriöse Charakter, der ins Spiel kommt. Er setzt sich für ein Schiller würdiges Grabmal ein.Leseprobe:========Sie sah einen abgetrennten Kopf und viel Blut. Agathe riss den Mund auf, um zu schreien, aber kein Ton kam über ihre Lippen. Schnell schloss sie die Tür, um das furchtbare Bild zu verbannen. Aber es gelang ihr nicht. Sie setzte sich bebend auf einen Hocker und starrte auf ihr Putzzeug. Ein feierlich-ernster Gesang drang aus dem CD-Player im Nebenraum. Das war ungewöhnlich, zumal um diese Zeit normalerweise noch niemand da war. Nach einer Weile stand sie auf und öffnete erneut die Tür. Das war doch Professor John! Sein Kopf lag etwa einen Meter entfernt von seinem Körper …meine zusammenfassende Meinung:==========================Ich habe das Buch in einem „Rutsch“ gelesen, es ist so spannend geschrieben, dass ich es einfach nicht aus der Hand legen konnte. Es war eine schlaflose Nacht, aber es war eine kurzweilig spannende, die ich nicht missen möchte.Die Idee, die brisante Thematik um Schillers Schädel in einen fiktiven Kriminalroman einzubinden, fand ich so spannend, dass ich das Buch unbedingt lesen musste. Die Autorin schaffte es gleich von der ersten Minute an, mich zu faszinieren, mich in die Handlung zu involvieren. Oft verwendet sie die wörtliche Rede und schafft es mit ihren authentischen Dialogen ihre Geschichte glaubhaft und real an den Leser zu bringen.Es passt alles, es ist stimmig – man bleibt am Ball sozusagen, weil man mitfühlt, weil man mit ermittelt und wissen möchte, wie alles wirklich zusammen hängt. Die Authentizität wird noch unterstrichen durch die Art und Weise, wie die Autorin schreibt, bildhaft und realistisch – einfach normal möchte ich es nennen – doch aber literarisch hochwertig zum Genre passend.Ich empfehle das Buch, weil es abwechslungsreich ist, kurzweilig und mit einer dichten Handlung behaftet.

  • Andrea H.
    2019-07-06 05:14

    "...wir müssen mit...dem Verbrecher...bekannt werden, eh er handelt, wir müssen ihn seine Handlung nicht bloß vollbringen, sondern auch wollen sehen. An seinen Gedanken liegt uns unendlich mehr als an seinen Taten, und noch weit mehr an den Quellen seiner Gedanken als an den Folgen jener Taten."(Friedrich Schiller, Der Verbrecher aus verlorener Ehre)An Schilllers 250. Geburtstag wird Professor John ermordet in der Alten Anatomie in Tübingen gefunden. Er liegt dort mit säuberlich abgetrenntem Kopf zwischen lauter alten Schädeln aus der Schädel-Sammlung. Der Professor und Genetiker glaubte, den echten Schädel Schillers gefunden zu haben.Kommissar Lukas Ackermann und seine Kollegin Lena Wiesenthal nehmen die Ermittlungen auf. Zwischen all den Schiller-Fanatikern und ehrgeizigen Doktoren in seinem Umkreis gibt es dann auch schon bald einige Verdächtige, die aus verschiedenen Gründen an dem Schädelfund interessiert waren.Dann wird auch noch der Theater-Regisseur Ansgar Kramer getötet. Und das, gerade nachdem er eine sehr ausgefallene Wallenstein-Inszenierung aufgeführt hat, die wenig Begeisterung beim Publikum fand. Hängen die beiden Morde zusammen?Ein sehr kurzweiliger und spannender Krimi, den ich sehr gern gelesen habe. Für diesen Krimi wurde viel Hintergrundwissen aus Geschichte und Medizin recherchiert, das aber dem Leser nicht - wie so oft - aufgedrückt wird. Es wird ganz nebenbei vermittelt und ist hochinteressant. Die Kommissarin Lena Wiesenthal, die in dem Roman die Protagonistin ist, reagiert sehr menschlich und ist sympathisch. Ihr Hauptgebiet ist das Profiling. Sie ist es auch, die sehr viel im Hintergrund recherchiert. Im Buch macht sie einen verhängnisvollen Fehler: Sie bittet jemand um Unterstützung bei ihrer Ermittlungsarbeit, der nicht zur Polizei gehört. Das macht ihr dann schwer zu schaffen. Und doch hatte sie den richtigen Riecher, wie sich am Schluss herausstellt.In diesem Roman ist nicht Schluss, wenn der Täter gefunden ist, sondern der Täter wird noch weiter über die Verhöre bis zur Gerichtsverhandlung begleitet. Der Grund dafür ist, dass ihm nicht alle Morde nachweisbar sind, er muss sie selber gestehen. Der Leser bekommt dabei einen Einblick in die Psyche eines tief gestörten Menschen. Seine persönliche Geschichte hat mit Schiller nichts mehr zu tun.Das Buch lebt von den fein gezeichneten, unterschiedlichen Charakteren. Ehrgeizige Wissenschaftler, Schiller-Fanatiker, Künstler und jede Menge alter Schädel machen die Stimmung in diesem Buch aus. Am Schluss ist das Geheimnis um den Schiller-Schädel aber nur noch nebensächlich, das Buch entwickelt sich in eine ganz andere Richtung. Ein spannender und sehr gut geschriebener Krimi, den ich sehr gern empfehle!

  • Peggy S.
    2019-07-17 11:09

    Wurde der Professor ermordet, weil er den echten Schiller-Schädel gefunden hat?Spannend verwebt die Autorin in "Schiller-Code" Themen der Vergangenheit und der Gegenwart. Kritisch setzt sie sich u.a. mit der Plastination von Leichen auseinander. Dieser vielschichtige Krimi ist mehr als nur ein klassischer Ermittler-Krimi. Sehr gekonnt ist das Psychogramm des Mörders, das uns die Motivation seiner Taten verstehen lässt.