Read Insektopädie (Naturkunden) by Hugh Raffles Online

insektopdie-naturkunden

Die Geschichte einer so delikaten wie innigen Beziehung Sie waren vor uns da und werden uns berleben Sie begleiten uns seit Menschengedenken, so nah und allt glich wie keine anderen Lebewesen Insekten best uben unsere Nutzpflanzen, ern hren sich von unserem Essen, leben in unseren Betten und Kleidungsst cken, in den Ritzen unserer Dielen und dem Fell unserer Haustiere Grund genug, sich endlich diesen fremdartigen, beinahe unsichtbaren Lebensbegleitern zu widmen Der Anthropologe Hugh Raffles erz hlt die faszinierende Geschichte der langen und engen Beziehung, die uns mit diesen kleinen, wunderbaren und erstaunlich vollendeten Wesen verbindet Seine Insektop die ist ein fesselnder Streifzug durch Wissenschaft und Philosophie, Anthropologie und Zoologie, Wirtschaft und Popul rkultur, auf dem nicht nur die Insekten, sondern auch die Menschen genau unter die Lupe genommen werden....

Title : Insektopädie (Naturkunden)
Author :
Rating :
ISBN : 388221080X
ISBN13 : 978-3882210804
Format Type : Hardback
Language : Deutsch
Publisher : Matthes Auflage 1 18 Oktober 2013
Number of Pages : 278 Pages
File Size : 791 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Insektopädie (Naturkunden) Reviews

  • Amazon-Kunde
    2019-05-28 23:10

    Wer sich auch nur ein bißchen für Insekten interessiert, dem wird dieses schöne Buch gefallen. Toller Schreibstil , tiefgehende Informationen.

  • Floetelei
    2019-05-31 22:57

    Sssssagenhaft, diese Insektopädie, dieses Lexikon der außergewöhnlichen Art über die Welt der summenden, brummenden und krabbelnden Spezies der Kerbtiere, der artenreichsten Tierklasse, die unseren Planeten vor uns, mit uns und vielleicht noch lange nach uns in millionenfacher Ausprägung besiedeln wird. Als Schulkind treuer Abonnent des „Kleinen Tierfreunds“, war die Enttäuschung erst groß, als das monatlich erscheinende Heft eine der sehnsüchtig erwarteten Ausgaben, anstatt Großkatzen oder Pferden, Bienen, Ameisen und Käfern widmete. Es war wider Erwarten der Beginn einer wunderreichen und lebenslangen Faszination. Die „Insektopädie“ bestätigt sie auf wunderbare Weise – allein schon die traumhafte Ausstattung zieht den Bibliophilen an wie Motten das Licht.Der kostbare Leinenumschlag mit eingeprägten Insekten changiert schillernd zwischen Blau und Grün, in etwa wie ein irisierender Libellenflügel – traumhaft. Das Buch ist erschienen in der neuen Reihe „Naturkunden“ des Berliner Verlags Matthes & Seitz – herausgegeben von Judith Schalansky. Dieser Name bürgt für zweifache Qualität, denn Schalanksy hat sich sowohl als Buchgestalterin wie auch als Schriftstellerin („Der Hals der Giraffe“, das Hardcover liegt ebenfalls in bibliophiler Ausstattung vor) einen Namen gemacht.Der Inhalt der „Insektopödie“ ist ebenso ungewöhnlich, weit entfernt von einem konventionellen Lexikon trotz der Kapitelanordnung von A bis Z. Der in New York lebende und lehrende Anthropologe (!) Hugh Raffles bietet in der Tat einen „fesselnden Streifzug durch Wissenschaft und Philosophie, Anthropologie und Zoologie“, wie der Buchrückentext verspricht. Denn er schreibt bei weitem nicht nur über die Kerbtiere selbst, sondern darüber, was sie mit dem Menschen verbindet und was die Menschen mit ihnen verknüpfen – bis hin zur verächtlichen Diffamierung von Volksgruppen als Ungeziefer, wie das Kapitel „Juden“ auf beklemmende Weise illustriert. Das dem Buchstaben „K“ gewidmete Kapitel heißt Kafka, aus naheliegendem Grund. Doch in dem Kapitel geht es keinesfalls nur um den weltberühmten Literaten aus Prag, sondern etwa auch um Maria Sibylla Merian, die als Frau (!) im frühen 18. Jahrhundert eine bemerkenswerte Karriere absolvierte als Weltreisende und Illustratorin, unter anderem von Schmetterlingen und Motten.Das Buch ist sicher nicht immer eine leichte aber immer eine spannende Lektüre. Die Arbeit des Übersetzers Thomas Schestag wurde vom Deutschen Übersetzerfonds gefördert, zu Recht. Und selbst Menschen, die in der Lage wären, Raffles Buch problemlos auf Englisch zu lesen, sei die deutsche Ausgabe wärmstens empfohlen: Sie ist nämlich unvergleichlich prächtiger als die 2010 erschienene Originalversion.

  • CK
    2019-05-30 20:20

    Wurde unmittelbar nach meiner Bestellung über die Lieferverzögerung informiert. Trotz Lieferverzögerung hat alles prima geklappt, aber vor allem ist das Buch genial.

  • cpppp
    2019-05-17 20:13

    Wenn sich eine Frau Judith Schalansky an ein Thema wagt, dann offenbar mit Inbrunst - soviel, dass das achso grandiose Buchdesign das Budget frißt und für die Übersetzung nur noch ein paar Kröten übrig sind. Sowenig, dass gleich auf Seite 1, der tausendfache Ignorantenfehler passiert ist, den stattlichen Totenkopffalter (...moth) zu einer Motte zu machen.Danke, so ein (vielleicht echt tolles Buch - im Original) zu verhundsen!