Read Tanz der Dimensionen by Manfred Jelinski Online

Title : Tanz der Dimensionen
Author :
Rating :
ISBN : 3930219328
ISBN13 : 978-3930219322
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : Kopp Verlag 2000
Number of Pages : 185 Pages
File Size : 595 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Tanz der Dimensionen Reviews

  • T. H.
    2018-11-19 23:40

    Ich bin auf dieses Buch erst gestoßen, nachdem ich die Lehrbücher zu RV gelesen hatte.Die Lehrbücher sind allerdings nicht notwendig, um dieses Buch zu lesen. Ich würde sogar sagen, dass dieses Buch den noch bessern Einstieg in das Thema als solches bietet. Nicht zum Erlernen des Protokolls ... aber zum sammeln der Hintergrundinformationen, dem Grundverständnis und der doch sehr spannenden Geschichte wie Remote Viewing nach Deutschland gekommen ist.Trotz dass ich das Protokoll nun bereits kannte und auch die ersten Sessions hinter mir hatte ... kurz schon tiefer in die RV Materie eingestiegen war ... gab es zu diesem Thema dank diese Buches noch sehr viel zu entdecken.Der Autor schreibt wie er selber zum RV Thema gekommen ist, welche Vorstellung er hatte und auch welche Entwicklung er und andere im Laufe der Zeit durchgemacht haben. Es ist aber nicht alles Gold was glänzt ... und auch über die "Probleme" oder sagen wir Herausforderungen verbunden mit dem RV wird deutlich eingegangen.Das Buch ist sehr, sehr unterhaltsam und spannend geschrieben und für jeden Remote Viewing interessierten Definitiv ein Muss! Selbst dann, wenn man die Lehrbücher schon gelesen hat. Und auch dann wenn man sich bereits direkt mit der Amerikanischen Literatur zum Thema auseinander gesetzt hat.Es ist einfach ein gelungenes Werk - Geschichte, Gesellschaft, Erfahrungsberichte, Tests, Experimente, Wissenschaft, Projekte ... es ist alles dabei.Zu guter Letzt ... die Rückblicke und Stellungnahmen zu den damals geschriebenen Kapiteln in der nun überarbeitet Version sind auch sehr interessant, man bekommt dadurch einen direkten Einblick in die Entwicklung des Remote Viewing (und auch des Autors mit dem Thema) über die Zeit hinweg.Aber nun genug des Spoiling ;-)Am besten kaufen und selber lesen.

  • Alfons Grabher
    2018-10-24 20:30

    Recht tatkräftig wagt sich Manfred Jelinski an das schwierige Thema Remote Viewing heran. Schwierig deshalb, weil er sich in einen Grenzbereich der westeuropäischen Realität begibt, der von vielen nicht gerne beschritten oder besprochen wird und leider auch viele Neurotiker und Menschen anzieht, die sich mittels Scharlatanie und Halbwissens profilieren wollen. Dabei hilft ihm sein Beruf und seine Erfahrung im Filmbusiness und er kann mit vielen Geschichten, Erfahrungsberichten und Bildern einen unterhaltsamen Einblick in die Szene Deutschland geben. Einsteigern würde ich das Buch nicht empfehlen, da Manfred Jelinski trotz alledem ein Anfänger im RV (und dergleichen) ist und sich oft verzettelt. Kapitelweise wird verwirrendes, mystisches, angstmachendes, aberwitziges Material abgedruckt, wovon einiges kabarettreif ist. Trotzdem möchte ich den Autor für seine Offenheit, seinen Mut und seine Handwerkskunst loben.

  • None
    2018-10-26 21:28

    Manfred Jelinski, der sich als einer der ersten Deutschen 1997 zum Remote Viewer ausbilden ließ, beschreibt im vorliegenden Buch sehr detailliert, wie Hellsehen wirklich funktioniert, wie man verborgene Vorgänge aufklärt und mit welchen Schwierigkeiten "natürliche" Hellseher kämpfen. Das Buch beinhaltet drei Jahre der persönlichen Erlebnisse des Autors, die er versucht wahrheitsgetreu zu erzählen und ist somit ein autobiographischer Tatsachenbericht. Darüber hinaus wird versucht, durch Extrapolation von Fakten weiterführende Diskussionen in grenzwissenschaftliche und philosophische Bereiche anzuregen. Zu Anfang vermittelt er, wie er und seine Frau Interesse an Remote Viewing bekamen, hinterfragt die Techniken die dahinter zu stecken scheinen und geht dabei der Frage nach, ob es eine Art Matrix gibt und wer sie kontrolliert. In einem weiteren Teil des Buches berichtet er von seinen Videoproduktionen, wo ihm verschiedene Viewer, wie. z. B. Gunther Rattay oder Tom Tankiewicz, während einer Session bewiesen, daß Remote Viewing wirklich funktioniert. Jelinski fiel fast der Himmel auf den Kopf, als die Viewer tatsächlich mit großer Übereinstimmung einen weit entfernten Ort beschrieben. Im Anschluß findet der Leser Antworten auf interessante Fragen, die sich auf die Fähigkeiten und das Leben der Viewer beziehen. "Technical Remote Viewing", eine neue und ausufernte Art des Hellsehens, ist ein weiteres Kapitel mit dem sich Jelinski beschäftigt. So berichtet er mehr oder weniger umfassend vom Jahrhunderkometen Hale-Bopp, bei dem Seher spekulative Interpretationen von Katastrophen abgaben und damit den Weltuntergang prophezeiten. Der Autor stellt sich dabei die Frage, ob man überhaupt Ereignisse eindeutig in der Zukunft einordnen und benennen bzw. ob ein bestimmter Ort zu einer bestimmten Zeit in der Zukunft interpretiert werden kann. Neben der Erwähnung einiger globaler Katastrophen, die u. a. tatsächlich stattfanden, erfährt der Leser auch etwas von den Emotionsfeldern, mit denen der Viewer mittels der Wucht von Energiefeldern eingeschlossen werden kann und dadurch Untergangsszenarien prophezeit. Nachdem Jelinski in allen Einzelheiten über den persönlichen Weg und die Erfahrung mit der PSI-Technik, die er gemeinsam mit seiner Frau erlernte, berichtet, erfährt der Leser in einem anderen Teil des Buches etwas über die Schwierigkeiten und Falschinterpretationen eines Sehers, die bei der Verknüpfung verschiedener vorgelegter Koordinaten - sie sind immer notwendig bevor man eine Session beginnt - entstehen können. Der bekannte Hirnforscher Günter Haffelder, den Jelinski konsultierte, ist der Meinung, es gäbe deshalb einige Schwierigkeiten, weil man sich bei Remote Viewing die unterschiedliche Arbeitsweise unserer beiden, miteinander vernetzten Gehirnhelften zunutze macht - auch von Informationen die durch die üblichen fünf Sinne nicht zugänglich sind. Und so können durchaus Falschinterpretationen beim Viewer auftauchen. Fast an der Hälfe seines Werkes angelangt, erfährt man etwas über eine Reihe von bizarren Zufällen die vermuten lassen, als ob man den Autor an der Verbreitung seines inzwischen fertig gestellten RM-Videos hintern wolle. Ferner erfährt man etwas von der mathematischen Grundlagendiskussion der Wahrscheinlichkeit und der Einordnung von Ereignissen und Bezügen. Dabei berichtet der Autor über den Zugriff einer dimensionalen Ebene des Remote Viewing sowie der Vernetzung und Verfügbarkeit von verschiedenen Informationen. Ein großer Teil von Remote Viewing beschäftigt sich zugegebenermaßen mit dem Nachspionieren von Außerirdischen - auch UFOs scheinen ein ganz besonders leichtes und anziehendes Target zu sein. Für den Autor ist dies Grund genug, etwas mehr über diesen Schwerpunkt des Remote Viewing zu berichten bzw. wie die Viewer McMoneagle oder Swann während ihrer Sessions mit dem Thema konfrontiert worden. Jelinski spricht dabei auch von seinen auf Video gebannten Mars-Sessions, die er im weiteren Verlauf näher betrachtet. Ausgehend von den eigenen Erlebnissen, informiert er den Leser detailliert von einer Reihe Experimenten anderer PSI-Spione und erörtet wie einfach es sein kann, jeden beliebigen Menschen als Viewer auszubilden, wenn er nicht von Zweifeln und Skeptismus begleitet wird. Überdies spricht der Autor von ausgebildeten Remote Viewern, die Privataufträge durchführen und so beispielsweise abgestürzte Flugzeuge und verschwundene Tresorschlüssel wiederfanden oder gar einen Diebstahl aufklärten. Zu Ende erzählt der Autor kurz aus seinen jungen Jahren, wo er sich bereits fragte, ob verschiedene psysische Zustände nicht auch einfach zu erreichen seien. Ferner spricht er von Präkognition, also dem Vorauswissen als einen Vorgang, in dem ein zukünftiges Selbst Informationen an sich in der Vergangenheit sendet, oder man die Informationen eines zukünftigen Selbst anzapft. Manfred Jelinski, der zu dem Schluß kommt, daß im 21. Jahrhundert PSI den Alltag bestimmen wird, hat mit seinem hier vorliegenden Werk auf verständliche Art und Weise dem Leser eine Fülle gut recherchierter und natürlich persönlicher Fakten vorgelegt - auch wenn sich das Buch etwas in die Länge zieht.

  • None
    2018-11-05 00:28

    Wer sich auch nur ein wenig für Fernwahrnehmung interessiert, bekommt hier Hintergrund-Informationen. Ein spannender Tatsachen-Bericht unterhaltsam geschrieben. Vielen Dank.