Read Maxim by Gabriel P. Henry Online

maxim

Sieben Tage sind vergangen, seitdem ich mir das Leben nahm Sieben Tage, die schlimmer waren als alles, was ich mir zuvor h tte ausmalen k nnen Der vierzehnj hrige Maxim wuchs in beh teten Verh ltnissen einer liebevollen, kleinen Familie und mit vielen Freunden auf Doch genau die Menschen, denen er am Herzen liegt, st rzt er in tiefste Trauer und verst ndnislose Wut.An einem ruhigen Sonntag nimmt er sich das Leben, tot scheint er aber auch nicht zu sein Maxim durchlebt in einem geisterhaften Zustand die Tage nach seinem Ableben und beginnt im Angesicht des Schmerzes, den er anderen antat, seine Tat zu hinterfragen Warum musste er berhaupt diesen Schritt gehen Was bringt einen jungen Menschen dazu, jeglichen Mut und Hoffnung zu verlieren Zwischen Vorstadtidylle, einer aufgebrachten Schulklasse, der Verzweiflung seiner Eltern und der eigenen Beerdigung versucht der Jugendliche zu begreifen, was mit ihm, seinen geliebten Menschen und vor allem seinem Geist passiert.Eine emotionale Erz hlung aus der Sicht eines toten Jungen, die so traurig wie auch gesellschaftskritisch ist Maxim wirft viele Fragen ber unser Dasein, den Sinn des Lebens und den Dingen,die wir den Kindern dieser Welt auf ihren Weg mitgeben, auf....

Title : Maxim
Author :
Rating :
ISBN : 3944648382
ISBN13 : 978-3944648385
Format Type : Paperback
Language : Deutsch
Publisher : MASOU Verlag 10 Juni 2017
Number of Pages : 146 Seiten
File Size : 762 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Maxim Reviews

  • Rosi Dee
    2019-08-16 20:16

    Ein sehr authentisch geschriebener Roman, ich kann mich gut in die Geschichte hinein versetzten, spannend bis zum Schluss. Ein aktuelles Thema, das zum Nachdenken anregt in jeder Hinsicht. Mir zeigt dieser Roman einmal mehr die Augen zu öffnen für das Leben um uns herum, ob Mensch, Tier, Natur oder Umwelt und auch mal seine Meinung sagen oder auf die Menschen zugehen. Ich denke das ist der Sinn dieser packenden Geschichte...Hut ab vor dem jungen Autor ein solches Thema so gut in einem Roman zu verpacken....bin gespannt auf mehr!

  • Amazon Kunde
    2019-08-01 00:03

    Ein sehr bewegendes Buch, das ich innerhalb eines Tages verschlungen habe! Einige Tränen sind geflossen und das Ende hat mich absolut umgehauen!

  • Salaya
    2019-07-30 02:00

    Das Cover finde ich wirklich sehr gelungen, trotz oder gerade wegen seiner Schlichtheit. Es passt sehr gut zur Geschichte.Die Novelle hat mir sehr gut gefallen. Der Schreibstil des Autors ist sehr bildhaft und gefühlvoll. An manchen Stellen bin ich über Sätze und Konstruktionen gestolpert, was dem Lesevergnügen aber keinen Abbruch getan hat. Wie es eine Novelle so an sich hat konnte man die Geschichte in einem Rutsch durchlesen, wodurch sich ihre Bedeutung noch einmal deutlicher in meinem Kopf ausbreiten konnte, als wenn man einen Roman während des Lesens mehrmals weglegt.Zum Inhalt:Maxim als Hauptcharakter ist mir sofort ans Herz gewachsen, auch wenn ich seine Handlungen und Gedanken nicht immer hundertprozentig nachvollziehen konnte. Der Autor schafft es jedenfalls, die verschiedenen Nebencharaktere in meist nur wenigen Sätzen plastisch darzustellen. Stereotypen findet man hier kaum. Ich will nicht zu viel über den Inhalt verraten, lasst euch überraschen.Lediglich das Ende hat mir nicht so gefallen - was in diesem Fall aber reine Geschmackssache ist.Alles in allem ein sehr zum Nachdenken anregendes Debüt. Ich bin mir sicher, dass wir von Gabriel P. Henry noch einiges erwarten können!

  • DasBuchmonsterBlog
    2019-08-10 02:11

    Dies ist die Geschichte von Maxim, einem 14 jährigen Jugendlichen, der sich umgebracht hat. er wandelt für sieben Tage noch auf der Erde. Dies ist die Geschichte nach Maxims Tod.Inhalt:Maxim ist 14 Jahre alt, als er die Entscheidung trifft, sich selbst umzubringen. Nach seinem Tod wandelt er noch sieben Tage auf der Erde und begegnet seinen Liebsten und Nächsten. Erst jetzt wird ihm bewusst, was er seinen Mitmenschen und sich selbst angetan hat und wie groß der Schmerz durch Verlust sein kann.Stil:Der Schreibstil ist von vorneherein fesselnd. Der knapp 150 Seiten lange Roman ist in der Ich- perspektive geschrieben aus Maxims Sicht. Darin beschreibt Maxim seine eigenen Eindrücke und ab und zu kommen Passagen, die wie Flashbacks gestaltet sind. Sie erklären Maxims Umstände oder teilen dem Leser liebevolle Erinnerungen mit. Diese Kombination bringt Maxim dem Leser unglaublich nah, für dieses Thema also geradezu eine hervorragende Wahl. Die Ausschmückung des Textes ist sehr gut dem Tempo des Romans angepasst, es gibt folglich Stellen im Buch, in denen sich die Dinge überschlagen, aber auch Passagen, in denen sich der Autor für Maxim und dem Leser Zeit lässt. Der Schreibstil hat mir außergewöhnlich gut gefallen, da er dazu führte, dass mich das Buch schon in den ersten Seiten tief berührt hat.Meinung:Als ich mit dem Buch angefangen habe, wusste ich selbstverständlich, welche Thematik hier zugrunde liegt und dass dies keine leichte Kost ist. Und obwohl ich mich innerlich gewappnet habe, ist die Geschichte ein einziges Extrem. Tod und Trauer sind schlimm, aber wenn es sich hierbei noch um ein Kind handelt, dann fühlt sich die Geschichte so an, als würde es nichts Schlimmeres auf der Welt geben. Also eine Warnung von mir: dieses Buch kann man nicht einfach so mal in Bus oder Bahn lesen. Ich habe mich mit Maxim häppchenweise beschäftigt, auch wenn es teilweise sehr spannend war, musste ich an mich halten, weil jedes Kapitel für mich mit sehr starken Emotionen verbunden war. Ich persönlich hatte schon mal die Erfahrung gemacht, dass ein Kind gestorben ist. Es war der beste Freund meiner Schwester. Die Ursache war Leukämie. Er war 11 Jahre alt. Diese Zeit war der absolute Horror. Und diese Zeit hat Gabriel P. Henry hier sehr gut wiedergegeben.(Vorsicht Spoiler!)Ganz dezent wird in dem Buch noch auf ein Problem hingewiesen, das ernst ist, jedoch in unserer Gesellschaft oftmals belächelt wird und keine befriedigende Aufklärung stattfindet. Es geht um eine der tödlichsten Krankheiten heutzutage . Es geht um Depression, und um noch expliziter zu werden: um Depression bei Kindern und wie Angehörige sich verhalten können. Ein sehr wichtiges Thema, das hier erfasst wird, ohne mit dem Finger zu drohen, macht der Autor die Schwere dieser Erkrankung verständlich.(Spoiler Ende!)Fazit:Ein Buch, das nach Verarbeitung schreit in perfekter Ausführung. Es hat mich emotional gepackt und nicht mehr losgelassen. Ich wünsche mir, dass jeder dieses Buch liest und seine eigenen Schlüsse zieht.Normalerweise vergebe ich nicht die volle Punktzahl bei "kleinen" Romanen, da es unverhältnismäßig ist ein episches Werk mit einer Novelle im selben Bewertungssystem zu vergleichen. Dieses Buch war mir jedoch eine Bereicherung und verdient die volle Punktzahl.Also 5 Monsterpunkte für Maxim.

  • Nannis Welt
    2019-08-12 20:00

    Warum nimmt sich ein 14-Jähriger das Leben? Maxims Familie und auch sein bester Freund stehen unter Schock. Hatte er Andeutungen gemacht? Gab es Anzeichen? Hätten sie es verhindern können und wenn ja wie? Maxims Seele scheint keine Ruhe zu finden... Wo befindet er sich? In einer Art Zwischenwelt? Für Maxim werden die kommenden Tage zur Qual. Stumm muss er verfolgen, wie das Leben ohne ihn weiter läuft. Wut und Trauer, Verzweiflung und Selbstzweifel begleiten die Menschen um ihn herum. Was hat er nur angerichtet?Dieser Roman auf knapp 146 Seiten berührte mich als Leser sofort. Der Schreibstil in der Ich-Perspektive Maxims, konnte mich durch die Story führen, als wäre ich hautnah dabei. Dies hatte natürlich auch die eine oder andere Träne zur Folge. Man versucht von Seite zu Seite einen Auslöser für diese Tragödie auszumachen und leidet mit den Menschen, die Maxim liebten und mochten mit. Der Autor schafft es mit einer feinfühligen Sensibilität, ein so schwieriges Thema und dessen Auswirkungen aufs Papier zu bringen. Es ist ihm eine aufwühlende und emotionale Geschichte gelungen, die den Leser auch nach Beenden des Buches erstmal nicht ganz los lässt.