Read Dresden Stadtführer: Dresden so gesehen. (ScottyScout Stadtführer) by ScottyScout Online

dresden-stadtfhrer-dresden-so-gesehen-scottyscout-stadtfhrer

F r alle, die Dresden, jenseits des ber hmten Canaletto Blickes , mit den Augen der lokalen Bewohner kennen lernen wollen In diesem Stadtf hrer schreiben sechs lokale Scouts ber ihre Lieblingspl tze in und um Dresden Sie f hren auf Spazierg ngen durch die Stadt, zeigen bekannte und unbekannte Orte oder interviewen besondere Pers nlichkeiten Sie empfehlen Bars und Caf s, besondere L den, Parks undvieles mehr Dieser Reisef hrer l dt ein zum Schm kern und bietet zusammen mit der ScottyScout Verlagswebseite ein umfangreiches Paket an Orientierungsm glichkeiten f r den Stadtbesuch Jedes Buch enth lt einen Downloadcode zu neuen Entdeckungen der Scouts in und um Dresden....

Title : Dresden Stadtführer: Dresden so gesehen. (ScottyScout Stadtführer)
Author :
Rating :
ISBN : 9783944912004
ISBN13 : 978-3944912004
Format Type : Kindle Edition
Language : Deutsch
Publisher : ScottyScout 26 M rz 2015
Number of Pages : 148 Seiten
File Size : 593 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Dresden Stadtführer: Dresden so gesehen. (ScottyScout Stadtführer) Reviews

  • Steffen Roggatz
    2018-12-30 08:24

    Sehr empfehlenswert, da die Art des Inhalt nicht wie in einem typischer Reiseführer, aus dem Sichtwinkel eines Außen-sehenden, geschrieben ist, sonder man hat das Gefühl schon eine Ewigkeit in Dresden zu Leben.

  • widu_offline
    2019-01-01 01:17

    Dresden ist eines meiner "Möchte ich unbedingt mal hin"-Ziele, zu denen ich es noch nicht geschafft habe. Die Idee der ScottyScout-Reiseführer "lokale Scouts geben Einblicke in ihre Stadt" hat mich sehr angesprochen und sollte mir den letzten Stubs zu einem Dresdenbesuch geben. War das doch immer schon meine liebste Art zu Reisen - einzutauchen in fremde Orte und Bilder, Geschichten, Momente jenseits der klassischen Touristenpfade zu entdecken. Am meisten davon hatte ich dort, wo ich auf Menschen getroffen bin, die mir ein wenig von ihrer Welt gezeigt haben. Doch solche Menschen, die sich einen Blick für das Besondere in der für sie alltäglichen Umgebung bewahrt haben sind unterwegs nicht immer leicht zu finden. Und mal ehrlich: Auch wenn mein Mann und ich immer noch individuell reisen: Bei einer Städtereise mit zwei kleinen wilden Jungs lernt man auch nicht mehr ständig "Locals" kennen, wie früher beim Um-die-Häuser ziehen als Rucksackreisende. Für Leute wie uns, aber auch für Rucksackreisende, die sich Anregungen und Einblicke jenseits der allseits bekannten "Backpackerbibeln" wünschen ist dieser Reiseführer ein absoluter (Geheim)Tipp! Hier treffe ich auf diese besonderen "Locals", die von der Redaktion selbst im Nachklapp wunderschön beschrieben werden als Menschen "mit einer besonderen Vision (...) irgendwo zwischen 'Wieder spüren, wie die Natur tickt und wie wir Menschen mit ihr verbunden sind' und 'Das Leben muss doch auch anders möglich sein, als nur als ein kleines Rädchen in einem weltweiten Gesellschaftssystem'". Und denen es wirklich spürbar Freude macht, ihre Sicht auf ihre Stadt mit mir als Leserin zu teilen.Ich habe solche Lust bekommen, die Stadt zu besuchen, um den vielen interessanten Orten und Menschen zu begegnen, von denen ich gelesen habe! Welche Gespräche schnappe ich wohl auf bei Fritz Skarbovski und seinem "originellsten Imbisswagen Dresdens"? Wenn wir die Leute vom Schwarzmarkt-Café mit einer extra-komplizierten Bestellung herausfordern - schaffen sie es dann wirklich, sie sich zu merken, ohne sich etwas zu notieren? Treffen wir im Buchladen "Büchers Best" auf den Kater Miyamoto Musashi und den Inhaber "Stü", der nur Bücher verkauft, die er selbst mag? Und begrüßt uns Frau Schlüter in ihrem Käseladen am Ende wirklich mit den Worten "Kommen Sie rein, ich muss mir nur schnell die Hände waschen"?Ich möchte unbedingt auf die Suche gehen nach den spannenden Details, auf die die Scouts mich aufmerksam machen. Ist da tatsächlich ein Fehler im Mosaik des Fürstenzugs? Welche Bilder hängen wohl in dieser Woche in der "gestohlenen Galerie", der "Ukradena Gallery"?Und ich möchte den Spaziergängen folgen und dabei nochmal die passenden Geschichten und Anekdoten aus dem Buch lesen (wissen Sie z. B. wie der erste Kaffeefilter erfunden wurde oder wessen fürstlichen Charme zahlreiche Hofdamen verfallen sind?). Dabei gibt es auch interessante Perspektivwechsel: An mehreren Stellen beobachten Scouts Touristen und geben ihre Wahrnehmungen wieder. Als Tourist blicke ich sozusagen durch die Augen eines Scouts auf meine eigene Perspektive.Und daneben finden sich auch Geheimtipps zu vielen verborgenen Orten, die wir sonst wahrscheinlich nicht entdeckt hätten: Den besonderen Charme des "Raskolnikoffs" hätten wir aufgrund des "gehegten Verfalls" der äußeren Fassade vielleicht übersehen. Vielleicht wären wir sogar an der Kunsthofpassage vorbeigelaufen - dabei liebe ich solche künstlerischen Gassen mit bunten Lädchen! Was für eine toller Tipp, den Rathausturm statt der überlaufenen Frauenkirche für einen tollen Blick über die Stadt zu nutzen. Und was für eine schöne Idee, sich im Gewusel des Zwinger in Ruhe hinzusetzen und unauffällig unter all den fotografierenden Touristen außergewöhnliche menschliche Fotomotive zu entdecken. Und den Mehrgenerationengarten möchte ich auch unbedingt besuchen. Und wo gibt es das leckerste Eis, die schönsten Kinos, die schönsten Ruheoasen mitten in der Stadt?All das und noch viel mehr verraten uns die Scouts. Und machen damit Lust, auf mehr als nur eine zweitägige Städtereise. Und genau das hatte die ScottyScout-Redaktion mit ihrer Idee zum nachhaltigen Reisen wohl auch im Sinn.Ach so, das Buch hat übrigens noch einen schönen Nebeneffekt: Es macht Lust, selbst mit dem besonderen Blick eines Scouts durch die eigene Stadt zu laufen und Neues zu entdecken oder auch Vertrautes neu zu entdecken. Was würde ein Scout wohl sehen, wenn er durch meine Nachbarschaft, mein Viertel, meine Stadt und ihre Umgebung spazieren ginge?Nach dem Lesen war ich hin- und hergerissen: Erzähle ich nur Freunden von meiner Entdeckung ("Pst, nicht weitersagen"), damit die Geheimtipps auch wirklich nur einem ausgewähltem Publikum vorbehalten bleiben? Oder möchte ich dieses Buch unbedingt weiterempfehlen und damit die tolle Idee unterstützen und diese und andere Scouts dazu motivieren, weiterhin ihre Geschichten per ScottyScout mit uns zu teilen? Mit dieser Rezension habe ich mich für zweiteres entschieden :-)PS: Übrigens: Um noch eins draufzusetzen liefert die ScottyScout-Redaktion auf Ihrer Website gleich noch weiteres Material - fortlaufend neue zusätzliche Scout-Beiträge und GPX-Dateien zum Download, mit denen man sich die im Buch beschriebenen Spaziergänge direkt in den Routenplaner auf's Smartphone laden kann.