Read Erwachsenensprache: Über ihr Verschwinden aus Politik und Kultur by Robert Pfaller Online

erwachsenensprache-ber-ihr-verschwinden-aus-politik-und-kultur

berall wird im ffentlichen Diskurs heute auf Befindlichkeiten Rcksicht genommen Es werden vor Gefahren wie expliziter Sprache gewarnt, Schreibweisen mit Binnen I empfohlen, dritte Klotren installiert Es scheint, als habe der Kampf um die korrekte Bezeichnung und die Rcksicht auf Fragen der Identitt alle anderen Kmpfe berlagert Robert Pfaller, Autor des Bestsellers Wofr es sich zu leben lohnt,fragt sich in Erwachsenensprache ber ihr Verschwinden aus Politik und Kultur, wie es gekommen ist, dass wir nicht mehr als Erwachsene angesprochen, sondern von der Politik wie Kinder behandelt werden wollen Steckt gar ein Ablenkungsmanver dahinter Eine politische Strategie Es geht darum, als mndige Brger wieder ernst genommen zu werden doch dann sollten wir uns auch als solche ansprechen lassen....

Title : Erwachsenensprache: Über ihr Verschwinden aus Politik und Kultur
Author :
Rating :
ISBN : B077HSHPTM
ISBN13 : -
Format Type : Audio Book
Language : Deutsch
Publisher : FISCHER E Books Auflage 1 23 November 2017
Number of Pages : 588 Pages
File Size : 876 KB
Status : Available For Download
Last checked : 21 Minutes ago!

Erwachsenensprache: Über ihr Verschwinden aus Politik und Kultur Reviews

  • PeterPan73
    2019-06-04 22:03

    Dieses Buch kann ich nur empfehlen. Die Weltsicht des Autors ist herrlich erfrischend. Alles rechts von Sarah Wagenknecht ist für ihn "neoliberal" - was auch immer er damit meint. Die Idotie der Political Correctness, des Kultes um Opferstatus und Safe Spaces entlarvt er nicht minder wortgewandt und treffsicher. Er hält diese gesellschaftliche Verwahrlosung für ein sozialdemokratisches Ablenkungsmanöver vom globalen Klassenkampf anstatt es als die aktuellste Verwirrung linken Denkens zu begreifen. Aber das sei ihm verziehen. Der Mann ist Wiener. Und Wiener dürfen so etwas. Hat großen Spass gemacht das zu lesen.

  • Karlheinz
    2019-05-17 16:47

    Grundsätzlich enthält das Buch viele gute Ansätze zu einer kritischen Auseinandersetzung mit politischen Phänomenen der Postmoderne, so z.B. Political Correctness, Opferkultur und Reduzierung von Menschen auf Gruppenzugehörigkeit. Aber: seine Schlussfolgerung, dass der "Neoliberalismus", den er undefiniert als Kampfbegriff verwendet, ist nun wirklich schwer nachzuvollziehen. Irgendwann so nach etwa 100 Seiten bekommt man den Eindruck, dass Praller der Stoff für seine eigentliches Thema ausgegangen ist und das Buch verliert jeden roten Faden und hangelt sich von einer philosophischen Betrachtung zur nächsten. Die Sätze wirken manchmal wie willkürlich aus Worthülsen zusammengesetzt. Auch seine Quellenarbeit lässt zu wünschen übrig. Freud gilt heute nun wirklich als vorwissenschaftlich.

  • Monika Binder
    2019-05-27 23:37

    das Thema ist zu linkslastig, d.h die Argumente des Autors sind zu einseitig und überzeugen mich nicht. Auch finde ich es zu polemisch und insgesamt sehr langweilig.

  • Trackman
    2019-06-02 17:58

    Ich möchte hier jetzt keine lange Rezension schreiben, aber hier werden glaube ich zentrale gesellschaftliche Probleme diagnostiziert, die ich auch alle irgendwie gespürt habe, aber natürlich nicht so klar erkennen und in Worte fassen konnte und schon lange nicht so mit Quellen untermauern konnte. Bei den weißen Lügen musste ich mich etwas mehr konzentrieren, sogar ein paar Seiten zweimal lesen, insgesamt ist das Buch dennoch gut verständlich geschrieben. 100%iger Lesetipp; dieses Thema geht uns alle an!

  • leser1357
    2019-05-17 20:43

    Beunruhigende Entwicklungen unserer Kultur der Postmoderne erscheinen plötzlich in neuem Licht: Es besteht tatsächlich ein Zusammenhang zwischen Entsolidarisierung und Demokratiemüdigkeit, zunehmenden Empfindlichkeiten einzelner Gruppen und der Durchsetzung "korrekter" Sprache, und einem Neoliberalismus, der die Individualität des Menschen in den Vordergrund stellt anstatt auf Gleichheit der Staatsbürger zu pochen.Dafür, dass Robert Pfaller dies bereits in den beiden ersten Kapiteln in bemerkenswerter Klarheit darstellt, gebühren dem Buch 5 Sterne. Gleichheit setzt die Fähigkeit voraus, vom Privaten und Persönlichen abzusehen. Die gegenwärtige Entwicklung dagegen fördert persönliche Empfindlichkeiten und führt zu einer vielfachen Spaltung der Gesellschaft, der damit die Fähigkeit zu Kompromissen, zur Solidarisierung, zur Formulierung gemeinsamer Interessen, und damit die "Erwachsenensprache" verlorengehen.Die 9 Hauptkapitel sind sehr unterschiedlich geschrieben und belegen die genannten Aussagen unter Verweis auf ein umfangreiches Literaturverzeichnis, worin Slavoj Zizek und Sigmund Freud mit je 15 zitierten Werken den Schwerpunkt bilden. Man braucht jedoch nicht jeder psychoanalytischen Tiefgründelei im Detail zu folgen, um in Robert Pfallers Buch erhellende Erklärungen zu finden.

  • J. K.
    2019-05-26 19:58

    Wer des diversity-, inklusions-, political correctness- usw. Getöns über ist,findet hier eine tiefgründige analytische Betrachtung der damit zusammenhängenden Probleme. Teilweise für Nicht-Philosophen etwas zu philosophisch (einfach querlesen :o)).

  • Friedrich Schiller
    2019-06-07 21:43

    Ich lese es mit großem Vergnügen, es spricht mir beinahe aus der Seele. Wer auf dieses Buch beleidigt reagiert, sollte es ein zweites Mal lesen, denn genau darum geht es darin: den eigenen Horizont zu erweitern. Und damit aufzuhören, die zu hassen oder den Kontakt zu denen abzubrechen, die eine andere Meinung haben. Differenzen aushalten, nur so geht eine gute Zukunft!

  • Werner
    2019-06-07 18:48

    Sehr schönes Buch mit vielen Beiträgen (aus verschiedener Zeit und verschiedenen Quellen), die gut durchdacht und gut präsentiert sind. Leider kippt der Autor gegen Ende des Buches in seine etwas sehr linke Weltsicht ab nach dem Motto, der echte Sozialismus könnte es richten. Da ist der Autor zu sehr Illusionist wie alle Ideologen.